Nachrichten

Nachrichten

Der Fall der Berliner Mauer – 20 Jahre danach

Der Fall der Berliner Mauer – 20 Jahre danach

09.11.2009 16:12:16

Die Welt feiert den Berliner Mauerfall

 

Mit Staatsgästen aus aller Welt haben Bundespräsident Köhler und Kanzlerin Merkel in Berlin den 20. Jahrestag des Mauerfalls gefeiert. Zugleich erinnerten Installationen und Aktionen in aller Welt an das große Ereignis.

 

 

Mehr als 30 aktive und ehemalige Staatenlenker, mehrere Friedensnobelpreisträger, ehemalige Bürgerrechtler, viele Touristen und noch mehr Berliner Bürger haben sich am Montag (09.11.2009) in Berlin versammelt, um den Fall der Mauer zu feiern. Bundespräsident Horst Köhler würdigte das historische Ereignis als Zeichen für eine "Epochenwende zu Freiheit und Demokratie".

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete den Tag des Mauerfalls nicht nur als Feiertag für die Deutschen, sondern für ganz Europa. Die Öffnung der Mauer sei die "Erfüllung eines Traums". Merkel mahnte allerdings weitere Anstrengungen zur Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland an: "Die deutsche Einheit ist noch nicht vollendet." Zugleich sprach sie sich für eine neue globale Ordnung aus. Die Nationalstaaten müssten Kompetenzen an multilaterale Organisationen wie die Europäische Union abgeben.

Symbolischer Spaziergang an Bornholmer Brücke

"SymbolischerBildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Symbolischer Besuch der Bornholmer Brücke: Gorbatschow, Merkel und Walesa

Mit den ehemaligen Präsidenten Polens und der Sowjetunion, Lech Walesa und Michael Gorbatschow, sowie Bürgerrechtlern und Zeitzeugen überquerte Merkel am Nachmittag symbolisch den ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße. Er war der erste Grenzübergang in Berlin, der unter dem Druck der DDR-Bürger in der Nacht des 9. Novembers 1989 geöffnet wurde. Dort strömten damals die ersten Menschen aus dem Osten Berlins in den Westen.

Merkel bedankte sich dabei bei Gorbatschow: "Sie haben mutig Dinge geschehen lassen. Das war mehr, als wir erwarten konnten." Gorbatschow rief dazu auf, sich allen neuen Trennlinien in der Welt entgegenzustellen. Zugleich erinnerte er daran, dass die jahrzehntelange deutsche Teilung Konsequenz des NS-Vernichtungskrieges war, bei dem Millionen Menschen ihr Leben lassen mussten.

Köhler empfing die Staatsgäste am Abend in seinem Berliner Amtssitz. Unter ihnen waren die Präsidenten von Russland und Frankreich, Dmitri Medwedew und Nicolas Sarkozy, US-Außenministerin Hillary Clinton sowie Altbundespräsident Richard von Weizsäcker. Der Wandel, der auf den Mauerfall folgte, habe das Gesicht Europas verändert, sagte Köhler. Mit dem Ende des Kalten Krieges seien jedoch keineswegs alle Probleme gelöst worden. Vielmehr habe sich gezeigt, dass der Ost-West-Konflikt Probleme wie Armut und Hunger nur in den Hintergrund gedrängt habe.

Dominosteine beim "Fest der Freiheit"

"DerBildunterschrift: Der Schauplatz der zentralen Feier: das Brandenburger Tor

Höhepunkt der Feierlichkeiten war am Abend das "Fest der Freiheit" am Brandenburger Tor mit zehntausenden Besuchern, die sich auch vom Regen nicht abschrecken ließen. Dabei wurde eine 1,5 Kilometer lange Reihe von 1000 Dominosteinen aus Styropor der Reihe nach zum Umsturz gebracht – als Symbol für den Sturz der Mauer. Den Anstoß dazu gab unter anderem Polens früherer Präsident Lech Walesa.

Die Feierlichkeiten hatten am Morgen mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Berliner Gethsemane-Kirche begonnen, an dem auch Köhler und Merkel teilnahmen. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hob hervor, dass die Einheit ohne Gewalt und Blutvergießen erreicht worden sei. In dem Gottesdienst wurde auch an die NS-Pogrome vom 9. November 1938 erinnert.

"BischofBildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Bischof Huber erinnerte an die Kraft der Kerzen

Der Berliner evangelische Bischof Wolfgang Huber erinnerte an die "Macht der Kerzen und Gebete". Damit hätten die Menschen der Einschüchterung Widerstand entgegengesetzt. Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischöfin Margot Käßmann, bezeichnete den Fall der Mauer als Wunder: "Dass Gebete und Kerzen eine Diktatur in die Knie zwingen könnten, haben wir manchmal ja selbst nicht zu hoffen gewagt", sagte die Bischöfin. Die Einheit sei möglich geworden durch eine Revolution ohne Blutvergießen.

Gedenken auch an Pogromnacht

Neben den Feiern zum Mauerfall fanden in ganz Deutschland Gedenkfeiern anlässlich des Jahrestages der NS-Pogrome vor 71 Jahren statt. In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 schürten die Nationalsozialisten Ausschreitungen gegen Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnhäuser. Die Pogrome gelten als Auftakt zur systematischen Verfolgung der Juden, die in den Holocaust mündete.

Weltweite Feiern zum Mauerfall

Die Öffnung der Mauer wurde in vielen Ländern mit Kunstaktionen, Installationen, Ausstellungen und Diskussionen gewürdigt. Von Asien bis in die USA wurde so an den "Wind of Change" vor 20 Jahren erinnert. In Warschau, Sofia und Los Angeles wurden Mauern symbolisch eingerissen. In Paris stellten etwa 100 Künstler, Sänger und Musiker den Weg von der Teilung Europas zur Wiedervereinigung künstlerisch dar.

"DieBildunterschrift: Die schmelzende Eismauer in London

In London ließ ein Künstlerpaar eine 3,5 Meter hohe Mauer aus Eisblöcken dahinschmelzen. In Südkorea ließen Demonstraten einen Luftballon mit 2.500 Flugblättern über die Grenze nach Nordkorea fliegen.

Eine echte Mauer rissen Hunderte Palästinenser im Westjordanland nieder. Mit Hilfe eines Drahtseils und eines Lastwagens brachen sie ein acht Meter hohes Mauersegment nieder. In der Nähe des Kalandija-Grenzübergangs entstand so eine kleine Lücke zwischen dem Westjordanland und Ostjerusalem. Die Demonstranten schwenkten palästinensische Fahnen und forderten den vollständigen Abbau der Sperranlage. Die Organisatoren erklärten, dass die israelische Mauer länger und höher als die ehemalige Mauer in Berlin sei.

Autor: Reinhard Kleber (epd, dpa, ap, afp)
Redaktion: Martin Schrader

DW

ST. MATTHÄUS
ST. MATTHÄUS
16.11.2018 08:00:00
Namenstag von allen mit dem Namen Matei.St. Matthäus (bedeutet Gottes Geschenk) war einer der Apostel, er hieß ursprünglich Levi. Die ersten drei Evangelien erwähnen, dass er Zöllner in der antiken Hafenstadt Kapernaom war - also einer der von den Juden verachteten - im Dienst der römischen Besatzungsmacht stehenden - Steuereintreiber.\r\nMatthäus gilt in der Tradition als der Verfasser des ersten Evangeliums. Der Überlieferung nach zog er nach Abschluss dieser Arbeit im Jahr 42, nach Parthien um das Evangelium zu verkünden.\r\nFür mehr Info hier
KOLEDNI ZAGOVEZNI (Weihnachtsfasttag )
Nach Allerseelen und Rangeltag folgte der Weihnachtsfasttag, der letzte Tag der Vorfastenzeit zu Weihnachten. An diesem Tag durfte man zum letzten Mal Fleisch und Milch essen.
Heute ist der Gedenktag von St. Menas (auch Minas), St. Victor und St. Vicentius
Namenstag von allen mit den Namen Mina, Minka, Mintscho; Victor, Victoria; Vikentij.
8. November - Tag des Erzengels Michael
Das christliche Fest “ Konzil von St. Archangel Michael, genannt auch Rangelstag oder Hrangelstag wird im November gefeiert. Michael wird als der - schon vor Beginn der Schцpfung - Luzifer stьrzende Kдmpfer dargestellt. Er war nach der Ьberlieferung der Engel mit dem Schwert, der den Drachen durchbohrt. Michael wird auch als der Engel identifiziert, der den anderen Drachen in den Abgrund stьrzt ;er wird nach Kommentaren zur Apokalypse beim Erscheinen des Antichrist auch diesen tцten. Er gilt als der Seelengeleiter, und hдlt die Seelenwaage; noch heute wird er deshalb im Totenoffizium der katholischen Kirche angerufen mit der Bitte, "dass der Bannertrдger Sankt Michael die Seelen ins heilige Licht fьhre". Michael empfдngt demnach die Seligen im Paradies, so wie Petrus an der Himmelspforte.Die orthodoxe Kirche verehrt St. Michael als einen der sieben Engel, die immer vor dem Gottes Thron stehen: Erzengel Michael prдsentiert die Gottes Worte, Erzengel Gavrail – Trдger der Gottes Geheimnisse, Rafail – Heiler mit Gottes Hilfe, Uriel – Aufklдrer der Seelen, Selaphiel – Anbeter und Fьrsprecher vor Gotte, Jehudill – den Gott rьhmend, Barachiel – Trдger der Gottes Segen. Die Erzengel sind die Schьtzer des Menschengeschlechts und jeder Mensch bekommt noch bei seiner Geburt einen Schutzengel.Namenstag von allen mit den Namen Angel, Angelina, Michaill, Gavrail, Radka, Radko, Raina, Ognian, Plamen, Emilia, Emil.Ritualtafel: Ritualbrot, Rotwein, Lammfleisch
ARCHANGELSKA (GOLIAMA) SADUSCHNITSA (Totengedenktag (Allerseelen) – der Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael
Am ersten Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael ist der große Totengedenktag, oder wie man ihn auch noch nennt: Erzengel-Totengedenktag.
Der Tag der Bulgarischen Volksaufklärer
Am 1.November feiert Bulgarien eines der größten Tage, gewidmet unserer Kultur und Entwicklung – den Tag der Bulgarischen Volksaufklärer aus der Wiedergeburtszeit, die zur Befreiung Bulgariens und Herausbildung der bulgarischen Nation und Identität beigetragen haben. Die bulgarische Wiedergeburtszeit ist diese Zeit unserer Geschichte, die die bulgarische Einheit und Identität am meisten repräsentiert und deren Helden zu den heiligsten Symbolen der ganzen Nation geworden sind… An diesem Tag verehren wir die größten Bulgaren unserer Nation: St. Ivan Rilski, Paisii Hilendarski, Sofronii Vrachanski, Neofit Bozveli, Hristo Botev, Zachari Stojanov, Naiden Gerov, Joakim Gruev und viele andere… 
MISCHINDEN  (Mäusetag)
MISCHINDEN (Mäusetag)
27.10.2018 11:23:00
Namenstag von allen, die den Namen Nestor tragen.
Heute ist DIMITROVDEN (St.Demetriustag)
Namenstag von allen mit den Namen  Dimiter, Dimitrina, Dimo, Mitra, Dragan, Drago, Dimka.Nach den traditionellen Sitten verzeichnet dieser Tag ( bekannt als Dimitrovden oder Mitrovden) den Anfang des Winters. “St.Georg (gefeiert am 6.Mai) bringt den Sommer, St.Demetrius (26.Ortober) bringt den Winter”. St.Demetrius reitet auf einen Ross und von seinem Bart fallen die ersten Schneeflocken. “ Kommt der Dimitrovden, kommt auch der Schnee”, so ist die Überlieferung. An diesem Tag endet die traditionelle Zeit, für die die Schäfer, Rinderhirte und Knechte eingestellt werden – der Zeitraum von Gergiovden (6.Mai) bis Dimitrivden ( Dimiter ist die bulgarische Version von Demetrius). Am nächsten Tag wird mit den Saisonarbeitern abgerechnet. Die Hausherren schenkten den Arbeitern neue Kleider und ein Lamm als Zeichen der Dankbarkeit.In der Nähe des Asowschen Meeres, wo Bulgaren angesiedelt waren, deutete man am Demetriustag, wie das Wetter im nächsten Jahr sein wird. Hatte man Vollmond, so sollte der Frühling warm sein und die Bienen sollten sich mehren. Am Demetriustag mussten außerdem alle, die ein neues Haus bauen, die Arbeit abschließen. Die Nachbarn und die neuen Hausherren schenkten den Bauarbeitern verschiedene Leckereien, Kleider und Handtücher. Der Baumeister befestigte auf dem Dach ein Kreuz aus Holz und segnete das neue Haus ab. Es war Brauch, dass der neue Hausherr einen weißen Schafbock schlachtet und die ganze Familie und die Nachbarschaft einlädt. Am Dimitrovden werden Volksfeste und Kirchmessen veranstaltet. Am Samstag vor der Feier ist die sogenannte “Dimitrovska Saduschnitza” ( der Allerseelentag).
Festtag des Rila-Klosters
Festtag des Rila-Klosters
19.10.2018 09:00:00
Am 19.Oktober feiert die bulgarische Kirche die Endeckung der heiligen Reliquen von St.Joan von Rila und deren Befцrderung nach Sofia. Als die Hungaren 1183 Sofia eroberten, verlegten sie die heiligen Reste von Joan von Rila in ihre Hauptstadt Estergon.Spдter wurden die sterblichen Reste wieder nach Sofia gebracht. Im Jahre 1195 verlegte der bulgarische Zar Assen I. sie nach Veliko Tarnovo. 1497 wurden die Reliquen ins Rila-Kloster zurьckverlegt, wo sie auch heute  behalten und verehrt werden. Deshalb ist der 19.Oktober Feiertag vom Rila-Kloster. 
18.Oktober -  St.Lukastag
18.Oktober - St.Lukastag
18.10.2018 08:00:00
Der Heilige Apostel und Evangelist St.Luka, der das Evangelium ьber das Leben und Werk von Jesus Christi schrieb, war auch als wunderbarer Heiler und begabter Maler bekannt. Er ist in der Stadt Antioche, Syrien, geboren. Nach seinem Treffen mit St.Paul beschloss er, sein Leben zum Gottesdienst zu widmen.Luka hatte den Ruhm eines berьhmten Heilers und Doktors. Er war der erste christliche Arzt. AuЯerdem ist er, allgemein anerkannt,der erste christliche Ikonenmaler.Die alten Kirchenschriftsteller berichten, dass er als erster das Antlitz der Heiligen Mutter Gottes malte. Er wird fьr Beschьtzer aller Maler gehalten, deshalb wird der 18.Oktober als ihr professioneller Feiertag begangen.Der St.Luka - und St.Zlata-Tag ist Namenstag fьr alle, die den Namen Luka, Zlatka, Zlatko, Zlatimir, Zlatimira tragen.