Nachrichten

Nachrichten

 A slice of true Bulgaria - "Times" for Plovdiv

A slice of true Bulgaria - "Times" for Plovdiv

07.12.2007 16:54:40

Escaping the Black Sea resorts and heading north towards Sofia, Karen McIntyre stopped off in Bulgaria's second largest city

At last I had found something truly Bulgarian. Having come from the Black Sea Coast, saturated with package tourism, I was beginning to wonder what Bulgaria was all about. Then I headed inland to Plovdiv. A colourful mix of charming Old Town, museums and trendy cafes, all set in the cusp of the Rodopi Mountains, Plovdiv is an undiscovered treat. There’s no budget airline base nearby, meaning the city is free of the mass tourism that has enveloped much of Europe.

Plovdiv sits just 90 miles southeast of the country’s capital, Sofia, and is easily accessible by bus or train. I caught a bus from the coast, passing through the medieval capital of Veliko Tarnovo, and arrived in the city on a warm summer’s evening. I found myself in the wonderful Old Town and spent plenty of time admiring the rustic charm of the well-preserved buildings, which looked almost Tudor. The official term for the architectural style of the town is National Revival, alluding to the period following Bulgaria's independence in the late 19th century.

The city’s major tourist draw is its Roman theatre, nestled down some back streets in the Old Town. It takes a bit of finding, particularly when you have the Cyrillic alphabet to contend with, but you when you do finally comes across it is quite breathtaking. Built in the 2nd century AD it is one of the best-preserved Roman structures in the Balkans. Amazingly, it was only uncovered in 1972 during a freak landslide. I had hoped to catch the annual Verdi Festival here, a mix of opera and ballet, held over a few days in the spectacular surrounds of the theatre. Alas, I was too early, or it was too late – the event had been postponed.

One of the most charming features of the town is the fascinating mix of 19th century, baroque-style house museums, once home to wealthy trade merchants. The most impressive I visited was the fully restored Hindlian House (ul Artin Gidikov 4), which was full of exquisite period furniture. Walls are painted with landscapes of Venice, Alexandria and Constantinople and illustrated the original owner’s extensive overseas trading links and wealth. Under the Turks the city thrived as an important commercial centre and it still has some of the largest international trade fairs in the Balkans. The city might even have been Bulgaria’s capital if it hadn’t been decided at the Congress of Berlin, in 1878, that it would remain in the Ottoman Empire. Plovdiv had to wait a few more years, until 1885, before it joined the new state - a fact that you feel still rankles with the proud inhabitants of the city.

No trip to Plovdiv would be complete without a peek into one of the many Orthodox churches in the town. A couple of days into my stay, on a Sunday morning, I managed to catch an early service at one of Plovdiv’s largest and most traditional venues – Sveta Nedelya Church (ul Slaveikov 40). The church was in a bad state of repair and pillars looked ready to crumble any moment, but the service was both magical and touching. I joined locals in lighting candles and was sprayed with holy water by the priest, who looked almost as old as the building itself.

Plovdiv is Bulgaria’s largest university town, and as you edge out of the Old Town towards the central thoroughfare, ul Knyaz Aleksander, you can soak up some of its youthful energy. Here trendy youngsters can be spotted almost everywhere, strutting their stuff and lazing around in cafes sipping cocktails.

Although tourist accommodation isn’t too widespread, things are picking up and there are a few modern hotels and numerous guesthouses to choose from. Being a hard up backpacker nearing the end of a 3-month tour of Eastern Europe, I settled for a rather ramshackle, but pleasant guesthouse in the Old Town, which seemed to be mostly inhabited by cats. The friendly owner, who lived there with her family, said she was opening another guesthouse in the town to keep up with the increasing demand (of people, or cats – I couldn’t work out which).

If you’re on your way to Bulgaria anytime soon, I would say forget the coast, or the capital, and catch a train to Plovdiv to capture a slice of true Bulgaria without any hype and very few tourists.

Getting there

British Airways flies from Heathrow to Sophia and Wizz Air from London Luton to Sophia. There are regular buses from Sophia to Plovdiv, which take a couple of hours.

Where to stay

The newly opened Hikers Hostel is an excellent budget option. See also www.plovdivhotels.com and www.plovdivguest.com.

Where to eat and drink

There’s also no shortage of great places to eat in Plovdiv. The free Plovdiv Guide is full of many wonderful, traditional restaurants. A favourite was Restaurant Kambanata (26 Saborna Street, telephone + 359 32 260 665) in the Old Town, where you can enjoy a local speciality, such as grilled chicken, potatoes and peppers baked in an earthenware pot, washed down with a tantalizing Bulgarian wine. There are several outdoor restaurants in Plovdiv set in the style of a traditional Bulgarian village. Evrika (1 Bryast St, +359 32 642 396) serves traditional dishes in an old-fashioned atmosphere, while Rio (10 Spartak St), with its trademark Rhodopean cuisine, has a garden with water cascades and is decorated insight and out with authentic farming tools and antiques.

For some nightlife head to Gallardo (3 Maria Luiza Blvd, +359 887 699 899), one of the newest clubs in Plovdiv.

What to see

The Ethnographical Museum (ul Dr Chomakov 2), housed in one of the most renowned Bulgarian national revival period style homes in Plovdiv, is definitely worth a look. The museum has some 40,000 exhibits, including fascinating displays of folk art, jewellery and traditional crafts.

For a taste of Bulgarian art, the Philippopolis Art Gallery (ul Saborna 29) is a must see. The bright collection of paintings, mostly 19th century works, is contained within the splendidly restored Hadzhi Aleko House, dating back to 1865. It is an intimate and cozy setting for an art gallery and the owner didn’t seem to mind me clicking away with my camera to my heart’s content. Just outside, in the garden of the gallery, there is a stylish art cafe where you can take a rest and sip one of the many cocktails on offer.

Around Plovdiv

About 30km south of Plovdiv, just past the picturesque hill-top village of Bachkovo, is the magnificent Bachkovo monastery. You can catch a bus from the central bus station in Plovdiv, which takes around 40 minutes. It is Bulgaria’s second largest monastery after Rila and you can even stay overnight here, for a small charge. There’s no booking in advance, just ask one of the monks when you get there.

More information

Plovdiv Tourist Information, 80 Bulgaria blvd; rhra@rodopi-bg.com

For further general information visit www.plovdiv.org

 


Source of the article:  TimesOnline



St. IVAN RILSKI (bekannt auch als St Johannes von Rila)
St. Ivan Rilski lebte in verschiedenen Stätten bis er sich in dem wunderschönen Rila-Gebirge einsiedelte. Als immer mehr Schüler sich ihm anschlossen, gründete er das Kloster Rila, das er leitete und das schnell aufblühte.Johannes legte Wert darauf, dass zum Mönchsleben auch körperliche Arbeit gehört. Er machte viele Wunder und ist heute für Patronheiliger von Bulgarien erklärt.
SVETA BOGORODITSA / GOLJAMA BOGORODITSA (Mariä Himmelfahrt)
Die Orthodoxe Kirche nennt diesen Tag "Dormition", "Entschlafung" MariensAn Mariä Himmelfahrt feiern alle, die Maria, Mariana, Mara, Martscho, Mario heißen, ihren Namenstag.Mariä Himmelfahrt ist eines der größten Feste im bulgarischen Festkalender. An diesem Tag durfte man früher keine Arbeit verrichten. Die Kranken verbrachten die Nacht auf Mariä Himmelfahrt unter freiem Himmel, an heilenden Stätten. Am frühen Morgen brachte man die ersten Früchte des Jahres – Wassermelonen, Weintrauben und Honig – in die Kirche, um geweiht zu werden. „Vor Mariä Himmelfahrt wird der Stroh zu Getreide, nach Mariä Himmelfahrt wird das Getreide zu Stroh“, besagt ein altes bulgarisches Sprichwort.Früher war das eine feste Regel – bis Mariä Himmelfahrt musste der Drusch abgeschlossen sein. Nach alter Tradition brachte man das Getreide vor Mariä Himmelfahrt nach Hause, wo die Drescharbeit begann. Die Tochter in der Familie saß im Fuhrwagen vom Feld bis ins Dorf und die Hausherrin begrüßte die Arbeiter mit frischem Wasser. An Mariä Himmelfahrt musste man die Ritualbrote vom Mehl der neuen Ernte zubereiten. Man glaubte früher, wenn es an Mariä Himmelfahrt regnet, dann wird die Ernte im nächsten Jahr noch besser sein. Es musste auch ein Lamm geschlachtet werden, das zuvor vom Priester geweiht wurde.Da am Mariä Himmelfahrt die zweiwöchige Fastenzeit abgeschlossen worden ist, schenkte man den Nachbarn Fleisch und Ritualbrote und sprach dabei: „Die Heilige Mutter Gottes soll euch in Not helfen!“In manchen Regionen Bulgariens ehrte man an diesem Tag auch die Stiere, die mit grünen Pflanzen und Blumen geschmückt wurden. Es gab auch ein alter Aberglaube, an Mariä Himmelfahrt keine roten Gegenstände zu berühren. Sonst glaubte man, dass die Tiere im Stall Blut spucken werden.
VERKLÄRUNG JESU
VERKLÄRUNG JESU
06.08.2018 07:43:00
Die Orthodoxe Kirche feiert am 6. August die Verklärung Jesu. Nach der Legende festigte Jesus Christ den Glauben seiner Jüngster in seiner Göttlichkeit, indem er sich auf einem hohen Berg vor den Augen von Petrus, Jacobus und Johannes verwandelte.„ Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie Licht". Jesus und den ihn begleitenden Petrus, Jakobus und Johannes erschienen Mose und Elia, aus den Wolken sprach eine Stimme: "Siehe, das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe".Obwohl das Fest der Verklärung in die Fastenzeit vor Mariä Himmelfahrt fiel, durfte man an diesem Tag Fisch essen. Am Fest der Erscheinung Christi durfte man früher zum ersten Mal Weintrauben pflücken und essen. Zuvor mussten die Trauben vom Priester geweiht werden, damit es auch im nächsten Jahr Trauben gibt.
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
01.08.2018 09:00:00
Die 12 Makawej-Tage hatten mit der Wettervorhersage zu tun. Der erste Tag stand für September, der zweite – für Oktober, der dritte – für November usw. Wie das Wetter am jeweiligen Tag war, so sollte es im entsprechenden Monat sein.Am ersten dieser Tage, genannt Egus, feierten die Frauen. An diesem Tag versammelte der Schwiegervater seine Schwiegersöhne, um gemeinsam zu feiern. Zum Abschluss der Feier gingen die Schwiegersöhne durch das ganze Haus und durch den Garten, um allen Ecken des Hauses Fruchtbarkeit zu spenden. Man glaubte, dass jedem, der an diesem Tag arbeitet, das Haus abbrennen wird.               
ST. PANTELEIMON, der Nothelfer ( Pantaleonstag )
Namenstag von allen mit den Namen Pantelej, Dobra, Dobrin, Dobrina.Im Volksmund bezeichnete man den Hl. Pantaleimon als Pantaleon, den Reisende. Die Bezeichnung des Tages ist aus dem Altgriechischen abgeleitet und bedeutet hilfsbereit. Am Tag des Hl. Pantaleimon betete man, dass es keine Überflutungen gibt. Am Tag des Hl. Pantaleimon feierten auch alle Heiler und Kräuterfrauen, weil der Heilige alle Krankheiten kurieren konnte.Legenden der Bulgaren, die am Asowschen Meer angesiedelt sind, erzählen über den alten Glauben, dass sich die Störche am Tag des Hl. Pantaleimon auf den Weg machten, um den Schnee zu holen.Pantaleimon war Sohn eines heidnischen Vaters und einer christlichen Mutter. Schon als Kind erkannte er seine Heilkräfte, er wurde in der Arzneikunst ausgebildet und von einem weisen Priester namens Hermolaus bekehrt und getauft. Als er im Beisein seines Vaters durch Anrufung Christi einen Blinden sehend machte, bekehrte sich auch der Vater.Kaiser Maximian wählte sich den Könner als Leibarzt. Als Pantaleimon seine Frau erzählte, dass er Christ sei und versuchte, auch sie zu bekehren, wurde das Gespräch belauscht, und Pantaleimon beim Kaiser denunziert. Der soll daraufhin abgedankt und sich freiwillig in die Verbannung begeben haben.Der Nachfolger ließ Pantaleimon verhaften und anklagen, aber seine Standhaftigkeit konnte auch durch Geißelung, Hunger und andere Martern nicht erschüttert werden; schließlich spaltete ein Schwertschlag, der ihn enthaupten sollte, dem an einen Ölbaum gebundenen Pantaleimon das Haupt. Aus seiner Wunde sei danach kein Blut, sondern Milch geflossen.
Kanu-Weltmeisterschaften in Plowdiw eröffnet
Von Donnerstag bis Sonntag dieser Woche ist Plowdiw Gastgeber der Kanu-Weltmeisterschaften für Junioren, Männer und Frauen bis 23 Jahre.
St. Anna –Sommerfesttag ( St. Anna –Sommerfesttag (Tag der Entschlafung)
Namenstag von allen mit den Namen Anna, Jana, Enko.Das ist der zweite Tag, an dem man die Heilige Anna verehrt (Dezember, 9. - ANINDEN (St. Anna’s Tag – Tag der Empfängnis der Allerheiligsten Gottesmutter).
Hills of Rock 2018 festival adds 14 new names to its lineup
Hills of Rock is getting bigger! 14 new names have been announced to the second edition of the Plovdiv festival.
Heute ist ILINDEN (Eliastag)
Heute ist ILINDEN (Eliastag)
20.07.2018 09:00:00
An diesem Tag feiern alle, die den Namen des Hl. Elias tragen (auf Bulgarisch: Ilija ) ihren Namenstag: Ilija, Iliana, Ilian, Ilko, Ilka. Das Fest Eliastag steht im Zusammenhang mit dem slawischen Gott des Donners und der Gewitter Perun. Es war früher Brauch, am Eliastag den ältesten Hahn zu schlachten. Dadurch wurden die Hühner im Stall jünger. Den Hahn verstand man als Symbol der Manneskraft und deshalb galten die Bräuche am Eliastag den Junggesellen.Auf dem Dorfplatz versammelten sich die Junggesellen. Derjenige von ihnen, der glaubte, er sei reif genug, um eine Familie zu gründen, bekam vom ältesten Junggesellen einen roten Gürtel geschenkt. Der Gurt wurde von der Mutter oder der Schwester des heiratswilligen Burschen gewebt. Während der älteste Junggeselle den neuen Gürtel schnallte, segnete er den Burschen mit den Worten: „So, wie ich dir den Gürtel anbinde, so sollst du auch eine Braut an dich binden!“ Dann tanzten die Junggesellen einen speziellen Reigentanz und der heiratsfähige Bursche galt als reif genug, um eine eigene Familie zu gründen. Das Fest ging an einer gemeinsamen Festtafel weiter. Am Eliastag haben auch alle Handwerker, die Leder verarbeiten, ihren Festtag. Elia war der größte Prophet im Nordreich Israel. Sein Anliegen war die ausschließliche Verehrung Jahwes. Er wirkte in der Zeit heftiger Auseinandersetzungen zwischen dem alten Baals-Kult und dem Glauben an Jahwe, den Gott Israels.