Nachrichten

Nachrichten

 Anniversary of the birth of Januarius Aloysius McGahan (12.06.1844—06.06.1878)

Anniversary of the birth of Januarius Aloysius McGahan (12.06.1844—06.06.1878)

12.06.2010 14:41:43

About the book "American Witness" - a publication of Januarius MacGahan’s coverage of the crushing of the April Uprising of the Bulgarians by the Ottoman Empire in 1876.

During his short life of only 34 years, US journalist MacGahan turned into one of the most prominent military correspondents of the 19th century. He covered Russia’s penetration into Central Asia, the search for Franklin’s lost expedition in Antarctica, the French Prussian and the Russo-Turkish wars. As it is known, the Russo-Turkish war partly a result of the Turkish atrocities in the crushing of the April Uprising in Bulgaria. MacGahan’s dispatches spread the truth about the inhuman cruelty of the Turks all over the world. Archibald Forbes, the great English writer and correspondent, who rode by his side, in an article on MacGahan pays this tribute to his great services:

"MacGahan's work in the exposures of the Turkish atrocities in Bulgaria, which he carried out so thoroughly and effectively in 1876, produced very remarkable results. Regarded simply on its literary merits, there is nothing I know of to excel it in vividness, in pathos, in a burning earnestness, in a glow of conviction that fires from the heart to the heart. His letters stirred Mr. Gladstone into a convulsive paroxysm of burning revolt against the barbarities they described. They moved England to its very depths, and men travelling in railway carriages were to be noticed with flushed faces and moistened eyes as they read them. Lord Beaconsfield tried to whistle down the wind the awful significance of the disclosures made in those wonderful letters. The master of jeers jibed at as 'coffee-house babble,' the revelations that were making the nations to throb with indignant passion."

Januarius MacGahan’s notes caused an outcry and were published in all big newspapers in the United Kingdom, France and the US, and later on in Russia as well.

After the Russo-Turkish war of 1877-78, which resulted in Bulgaria’s liberation, this country’s big statesman Stefan Stambolov translated them into Bulgarian and published them in 1880.

During the Russo-Turkish war, MacGahan visited Bulgaria again and everywhere he was hailed as a liberator and deliverer; the grateful people ran after him as he rode through the streets of the towns and villages of this country, kissing his boots, saddle, bridle, and even the little pet horse that he rode.

Archibald Forbes, MacGahan’s companion in his travels says the grateful and affectionate demonstrations of the people of Bulgaria towards MacGahan, surpassed anything of the kind he ever saw or imagined.

Shortly after the Russo-Turkish war, MacGahan died of typhus in Istanbul.

Later his body was taken to the cemetery of Maplewood in New Lexington, Ohio. The inscription on his tombstone reads: "MacGahan, Liberator of Bulgaria".

 

        Info: http://www.pravoslavieto.com/history

Heute ist PETKOVDEN (Hl.Petka Festtag)
Namenstag von allen, die den Namen der Heiligen tragen - Paraskeva, Petko, Petjo, Petka, Petkana, Penka, Pentscho.Eine der meistgeliebten Heiligen in Bulgarien ist St. Paraskeva (genannt Petka). Der alten bulgarischen Mythologie nach war die Hl. Petka Tante des Hl. Demetrius. Am Tag der Hl. Petka durfte man nicht weben und nicht stricken.  An diesem Tag durfte man außerdem die Kinder nicht baden. Derjenige, der am Freitag vor dem Tag der Hl. Petka nicht gefastet hat, sollte ertrinken.Paraskeva war die Tochter wohlhabender Christen. Ihr Name ist abgeleitet vom Freitag, dem Rüsttag für das Wochenende, er deutet auf den Tag der Passion Christi. Nach den Legenden der Ostkirche wurde sie freitags getauft und erhielt in Erinnerung an beide Ereignisse ihren Namen; nach denen der westlichen Kirche wurde sie an einem Freitag geboren. Paraskeva wurde als Predigerin berühmt. Vor Gericht in den Verfolgungen unter Diokletian nach dem Namen gefragt, antwortete sie, ihr Name sei "Christus", worauf sie in Iconium gemartert wurde.
Welttag des Lächelns am 5. Oktober
Der gelbe Kreis mit zwei ovalen Augen und einem lächelnden Mund wurde im Dezember 1963 vom Werbegrafiker Harvey Ball erfunden.
POKROV BOGORODITSCHEN ( Heiliger Schutz der Mutter Gottes )
Pokrov, populär  in Bulgarien als Festtag HEILIGER SCHUTZ DER MUTTER GOTTES, ist der slawische Begriff für “ Schleier “ oder “ Umhang”, mit der Bedeutung “Schutz”. Dieser Festtag wird heute vorwiegend von der Ostslawischen Kirche – katholisch und orthodox – verehrt.Die Geschichte des Festtages geht auf die folgende Legende zurück: Die Hauptstadt von Byzanz wurde von fremden Invasoren angegriffen. Die Menschen waren in der Kirche Blachernae versammelt, wo als weltvolle Reliquie ein Schleier von Jungfrau Maria, der Heiligen Mutter Gottes aufbewahrt wurde. Die Menschen beteten die ganze Nacht und in ihrer Angst riefen sie die Heilige Jungfrau Maria zur Hilfe herbei. Der Heilige Andrej und sein Heiliger Junger Epiphanius sahen die Vision der Heiligen Mutter Gottes, wie sie durch den Haupteingang in die Kirche reinkam, zum Altar ging, wo sie in die Knien fiel und betete. Dann nahm sie ihren Schleier (“Pokrov”) herunter und breitete ihn über die Menschen aus, als wolle sie die schützen. Danach verschwand sie. St.Andrej und St. Epiphanius sahen darin ein Gotteszeichen.Bald danach zogen sich die feindlichen Invasoren zurück. Die Stadt wurde gerettet. Seitdem wird dieses Ereignis jedes Jahr am 1.Oktober zelebriert und ist in der slawischen Kirche als “ Pokrov Presvjatoji Bogorodjizi” ( bedeutet “Heiliger Schutz der Mutter Gottes”) bekannt.
Plovdiver Herbstmesse eröffnet
Plovdiver Herbstmesse eröffnet
24.09.2018 09:00:00
An der Plovdiver Herbstmesse nehmen über 550 Firmen aus 35 Staaten teil
22.September - Tag der Unabhängigkeit
Am 22.September 1908 erklärte der bulgarische Fürst Ferdinand in der alten Hauptstadt Bulgariens die Unabhängigkeit Bulgariens vom Osmanischen Reich. Dieser Staatsakt stelle den natürlichen Abschluss des über Jahrhunderte gedauerte Freiheitskampfes dar.Das Osmanische Reich und die Großen Mächte erkannten offiziell die Unabhängigkeit von Bulgarien an.Am 10.September 1998 erklärte das Parlament diesen Tag zum offiziellen Nationalfeiertag.
Neues Schuljahr beginnt !
Neues Schuljahr beginnt !
17.09.2018 09:00:00
Neues Schuljahr beginnt – 64.000 Erstklässler
WYARA, NADESCHDA und LJUBOV (Glaube, Hoffnung und Liebe) und ihre Mutter SOPHIA
Namenstag von allen mit den Namen Wjara, Vera, Veronika, Nadeschda, Nadja, Ljuben, Ljubomir, Ljuba, Sophia, Sofka, Sevda.
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
14.09.2018 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Krastina, Krastjo, Krastan, Kantscho, Stavri.
Plovdiv ist wieder Bühne auf dem Kreuzweg
Das 22. Theaterfestival “Bühne auf dem Kreuzweg” startet heute Abend mit der Premiere von “Der Aufstieg” des Plovdiver Dramatischen Theaters.
Jahrestag in unserer Geschichte: im Jahre 924 schließen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos temporären Frieden
924 schlossen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos vor den Mauern von Konstantinopel ein temporäres Friedensabkommen. Simeon I. (893 - 927) war der dritte Sohn Boris', dem ersten christlichen Herrscher Bulgariens. Simeons Regierungszeit stand im Zeichen eines Krieges gegen Byzanz (obwohl er dort erzogen worden war), in dessen Verlauf die Bulgaren ihr Territorium beträchtlich ausweiten konnten. Simeon marschierte mehrmals vor die Tore Konstantinopels, konnte die Stadt aber freilich nie einnehmen. Unterstützung erhielten die Bulgaren während der Kämpfe von den Petschenegen, während sich die Ungarn und die Kroaten mit Byzanz verbündeten.Seine Regierung wurde später das "goldene Jahrhundert" der bulgarischen Kultur benannt. Gründe dafür waren die Verbreitung des slawischen Alphabets in Bulgarien und das Entstehen vieler Bücher in slawischer Sprache. Simeon I. verlegte die Hauptstadt von Bulgarien nach Preslav, weil er den neu christianisierten Staat von den heidischen Wurzeln seiner Vorfahren lösen wollte. Preslav selbst ließ er ausbauen und zahlreiche Kirchen und Klöster errichten.Während der Regierung von Simeon I. umfasste das bulgarische Reich die heutigen Territorien von Bulgarien, Rumänien und Mazedonien sowie große Teile von Serbien, Albanien und Griechenland. 908, ein Jahr nach einem Sieg Simeons über das byzantinische Heer bei Acheloj, wurde die bulgarische orthodoxe Kirche Patriarchalkirche.. 919 verheiratete er seine Tochter Helene mit Kaiser Konstantin VII und wurde im Jahr darauf zum Mitkaiser erhoben.Simeon I. starb aufgrund eines Herzinfarktes am 27.Mai 927.