Nachrichten

Nachrichten

Luciano Pavarotti gestorben

Luciano Pavarotti gestorben

06.09.2007 18:48:26

Der italienische Star-Tenor Luciano Pavarotti ist am Donnerstagmorgen im Alter von 71 Jahren gestorben, wie seine Managerin Terri Robson mitteilte. Zur genauen Todesursache machte sie keine Angaben. Der Sänger litt an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

(sda/apa/Reuters/ansa) Der Gesundheitszustand von Pavarotti hatte sich zuletzt drastisch verschlechtert. In Medienberichten war von einem Nierenversagen die Rede. Im August war Pavarotti auf der Krebsstation eines Spitals behandelt worden.

Im Juli 2006 wurde er in New York wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs operiert. Dies zwang ihn, seine Abschiedstournee abzusagen. Er zog sich in seine Villa in Modena zurück und wurde seitdem in der Öffentlichkeit nicht mehr gesehen. Der Italiener galt als einer der besten Tenöre seiner Generation.

Vom Lehrer zum Star
Pavarotti hatte zunächst Pädagogik studiert und arbeitete einige Jahr lang als Primarlehrer. Mitte der Fünfzigerjahre nahm er Gesangsstunden. Dann ging alles sehr schnell.

Ein erstes Opernengagement erhielt er 1961 als Rudolf in «La Bohème». 1962 gab es einen glanzvollen Auftritt in Amsterdam, 1964 sprang er an der Covent Garden Opera in London für den erkrankten Giuseppe di Stefano ein. 1966 erfolgte sein Debüt an der «Scala», zwei Jahr später an der New Yorker «Met» - wieder mit «La Bohème».

Pavarotti sang an allen großen Bühnen der Welt und arbeitete mit nahezu allen großen Dirigenten seiner Zeit zusammen. Er blieb auch von Rückschlägen nicht verschont. Als er 1992 mit Verdis «Don Carlos» in der Mailänder Scala Pfiffe erntete, war in den Augen der Kritiker seine ganz große Zeit als Operntenor vorbei.

Millionengeschäft
Der geschäftstüchtige Bäckersohn aus Modena hatte da aber längst neue Plattformen gefunden. Mit den «Drei-Tenöre-Konzerten» und den Kollegen Placido Domingo und José Carreras taten sich ganz neue Dimensionen auf.
1990 nutzten die drei Tenöre gar die Fussball-WM in Italien zum weltweit ausgestrahlten Auftritt. Der Live-Mitschnitt wurde zu einem Bestseller, die von Pavarotti gesungene Arie aus Puccinis «Turandot» zur WM-Hymne.

www.nzz.ch

 

Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
06.05.2019 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Georgi (Georg), Gergana, Ginka, Gina, Galja, Ganka, Gantscho, Gjuro/a, Gjurga, Gotse. Das Nationalfest Gergjovden ( Georgstag), in verschiedenen Regionen Bulgariens bekannt unter den Namen  Gergjuvden, Gjurgjuvden, Gergevden, Jourjovden, ist dem christlichen Heiligen St. Georg gewidmet, der nach dem  Volksglauben als Schützer der Schäfer und der Herden gefeiert wird. Im Altgriechischen bedeutet Georgius “Landwirt”.Ritualtafel: Lammbraten, Ritualbrot, frische Milch, Schafskäse, Joghurt, Schnittlauch, gekochte Weizenkörner, Blätterteigkuchen mit Butter und Käse, Eier.Mehr Info hier
Für die orthodoxen Christen beginnt die Thomas-Woche
Mit dem Ostermontag beginnt die Thomas Woche
Welttag der Pressefreiheit
Welttag der Pressefreiheit
03.05.2019 10:00:00
Die UNESCO erklärte 1992 den 3. Mai zum Welttag der Pressefreiheit, um die besondere Bedeutung der Pressefreiheit hervorzuheben.
Heute ist BORISOVDEN (Boristag)
Namenstag von allen mit den Namen Boris, Borislav, Borislava
Erster Mai – Tag der Arbeit – offizieller Feiertag in Bulgarien
Der Erste Mai ist in Bulgarien Tag der Arbeit
OSTERSONNTAG
OSTERSONNTAG
28.04.2019 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Velitschko, Velitschka, Velika, Veliana, Velina, Villi, Svetla.
Heiliger Samstag
Heiliger Samstag
27.04.2019 08:00:00
Diesen Tag nannte man früher auch noch Seelensamstag, denn die Frauen gingen am Heiligen Samstag zum Friedhof.
Heiliger Freitag (Karfreitag)
Heiliger Freitag (Karfreitag)
26.04.2019 08:00:00
Man nennt den Karfreitag auch Kreuzfreitag.
Heiliger Donnerstag (Gründonnerstag)
Am Gründonnerstag werden die Ostereier gefärbt.
Das Geheimnis des Turiner Grabtuchs
Im sagenumwobenen Turiner Grabtuch wurde angeblich Jesus von Nazareth nach der Kreuzigung begraben. Das Leinen zeigt zumindest etwas, das mit gutem Willen als Abdruck Jesu durchgehen könnte. Wissenschaftler halten es für eine Fälschung.