Nachrichten

Nachrichten

5 Jahre seit dem Tod von Nikolai Ghiaurov

5 Jahre seit dem Tod von Nikolai Ghiaurov

02.06.2009 15:20:49

Ghiaurov wurde am 13. September 1929 als Sohn eines Mesners in Velingrad geboren. Bereits im Kindesalter sang er im Kirchenchor. Nach seiner Gesangsausbildung am Konservatorium von Sofia ging er an das Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau (1950-1955). Sein Debüt gab er in der Rolle des Don Basilio in Gioacchino Rossinis Barbier von Sevilla 1955 in Sofia. Der Gewinn des internationalen Wettbewerbs in Paris 1955 beschleunigte seine Karriere. 1957 sang er an der Wiener Staatsoper, im selben Jahr auch am Bolschoi-Theater in Moskau. Sein erster Auftritt an der Mailänder Scala fand 1959 statt; hierher kehrte er im Lauf der nächsten Jahre immer wieder zurück. Von 1961 bis 1964 sang er bei den Festspielen in Verona.

Bei den Salzburger Festspielen trat Ghiaurov erstmals in der Saison 1965 unter Herbert von Karajan in Boris Godunov von Modest Mussorgskij auf. Ebenfalls ab 1965 war Nicolai Ghiaurov regelmäßig an der Metropolitan Opera in New York zu hören. Ab 1974 trat er zudem an der Pariser Oper auf. Zu den wichtigsten Rollen seines breiten Repertoires gehören u. a. der Creonte in Luigi Cherubinis Medea, Banquo in Giuseppe Verdis Macbeth, Gremin in Pjotr Tschaikowskys Eugen Onegin, Chowanskij in Modest Mussorgskijs Chowanschtschina und der Marcel in Giacomo Meyerbeers Les Huguenots. 1985 erhielt Ghiaurov die österreichische Staatsbürgerschaft. Wegen seiner großen stimmlichen Möglichkeiten wurde er als „König der Bässe” gefeiert. Ghiaurov starb am 2. Juni 2004 in Modena (Italien).

Gotse Deltschev (1872-1903) ist an diesem Tag geboren
“ Ich nehme die Welt als einen Platz für kulturellen Wettbewerb zwischen den Völkern wahr “
Weltknuddeltag
Weltknuddeltag
21.01.2019 08:00:00
Die Welt begeht den Knuddeltag
PETLJOVDEN (HAHNESTAG)
PETLJOVDEN (HAHNESTAG)
20.01.2019 09:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Efthimios (Evtim, Euthim). Ritualtafel: gekochter weißer Hahn, Ritualbrot
Heute ist ATANASSOV DEN (der Tag des heiligen Athanassius)
Namenstag von allen mit den Namen Atanas, Atanaska, Nasso, Natscho, Nassja.
ANTONOVDEN (St. Antoniustag)
ANTONOVDEN (St. Antoniustag)
17.01.2019 09:00:00
Namenstag von allen mit dem Namen Anton, Antonia, Antoanneta, Andon, Doncho, Donka, Donna, Donni, Toni.
JUSHNIZI - VERISHNIZI FEST
JUSHNIZI - VERISHNIZI FEST
16.01.2019 09:00:00
Dieses Fest ist das erste von dem Komplex “ Antonovden - Atanassovden “ (im Zeitraum 16.-18.Januar) und ist eine Vorbereitung auf die nächsten zwei großen Feste.
St.TATIANATAG
St.TATIANATAG
12.01.2019 09:00:00
Namenstag von Tatiana oder Tanja
Plowdiw in Erwartung der Krone für die Europäische Kulturhauptstadt
Mit einem grandiosen Spektakel, an dem sich 1500 Artisten beteiligen werden, will Plowdiw am 12. Januar offiziell den Start für sein Programm als Europäische Kulturhauptstadt 2019 geben. In den kommenden Monaten wird die Stadt Gastgeber von mehr als 300 Projekten und 500 Events sein. Partner der antiken bulgarischen Stadt wird das italienische Matera sein, eine ebenso alte Stadt mit einer interessanten Architektur, in der Mel Gibson seinen Film „Die Passion Christi“ gedreht hat.
BABINDEN ( Omastag) – der Tag der alten Geburtshelferinnen
Bekannt ist die Sage über den ägyptischen König (Faraon), der den alten Frauen-Hebammen befahl, jeden neugeborenen judischen Jungen zu töten. Die alten Frauen jedoch taten das nicht, weil sie Angst vor Gotte hatten. Deshalb wurden sie von Ihm mit Gutem beschenkt.Babinden ist ein Feiertag, der die  alten Geburtshelferinnen, die früher trotz ihren jungen Jahren liebevoll „Omas“ genannt wurden, ehrt.  Das Fest hat drei Hauptrituale: Erstens-das Baden der kleinen Babys ( gewöhnlich tut das die alte Frau – die Geburtshelferin „die Baba “), mit vielen Segenssprüchen begleitet; zweitens - das rituelle Bestreichen der kleinen Kinder mit Honig und Butter, und drittens – das Beschenken der Baba mit Wolle und Ritualkringeln. Am Fest beteiligen sich alle jungen Frauen, denen die Baba  im vergangenen Jahr Geburtshilfe geleistet hat. Sie bringen Brot, Baniza (Blätterteigkuchen mit Käse), gebratenes Huhn und Wein mit. Sie waschen der alten Frau die Hände, beschenken sie mit  Hemden, Schürzen und Strümpfen. Das Fest endet mit dem so genannten “Wletschugane”-Ritual ( das Baden der alten Frau). Die Frauen bringen die alte Hebamme zum Fluss oder zum Brunnen und führen das  Zeremoniellbaden durch. Alle Frauen sind mit rotem Paprika und Wolle geschmückt. Dabei singen sie Lieder mit erotischen Motiven und tanzen. Zum Fest sind keine Männer zugelassen. Auf dem Weg zum Fluss necken die Frauen mit den Männern, die sie treffen. Dann baden sie die alte Frau und bringen sie in ihr Haus zurück.
Heute ist IVANOVDEN  (St. Johannestag)
Namenstag von allen mit den Namen Ivan, Vanjo, Vanja, Joan/Ioan, Joanna/Ioanna, Jonko/Jonka, Joto, Ivajlo, Ivo, Ivona, Kalojan, Jan/Jean, und Janna ( alle diesen Namen haben die Grundbedeutung "Gott ist Gnadig").