Nachrichten

Nachrichten

 Olli Rehn - Bulgaria's Success is Worth Celebrating

Olli Rehn - Bulgaria's Success is Worth Celebrating

03.01.2007 13:00:46

- Dear Mr Rehn, when you were in Bulgaria last September 26th you spoke about the soft power of Europe and its ablity to transform a country such as mine, provided that there is a clear perspective for membership. Together with Mr Barroso you developed the idea that Europe should do more, including the member states, to explain the success of enlargement. Can you elaborate? Did the European Commission start already to do something about it?


- The European Commission has already started a number of initiatives to explain the success of previous enlargements, as well as the accessions of Bulgaria and Romania. And we have all the reason to do so, as the enlargement of 2004 is a real success story. The accession of Bulgaria and Romania on January 1, 2007 is another historic achievement. It is worth celebrating - in Bulgaria, in Romania and in the rest of the EU. The Commission produced a study of the 2004 enlargement in May 2006, which analysed the economic effects in detail, called "Enlargement Two Years After". It is available on the DG Enlargement website, along with other analyses of the impact of previous enlargements. We have also written a document called "20 Myths and Facts about Enlargement," which addresses the most common questions on the subject.


- Thank you for wearing a ribbon in support of the Bulgarian nurses in Libya. We will probably test our new statute as an EU member while dealing with this issue. Do you expect that Bulgaria will be more successful in its new capacity? If it is not, wouldn't it be a serious disappointment for Bulgaria, and a bitter lesson for other new members?


- I want to express my deep disappointment about the renewed verdict for the five Bulgarian nurses in Libya. My heart is with them and their families who have been suffering so much already. The EU has already been given strong support in the quest to ensure the release of the Bulgarian nurses in Libya, and the Union has a clear position on the issue. We will continue working in tandem with the Bulgarian authorities to bring the matter to a successful conclusion.


- Bulgaria as well as Romania will be subject to EU monitoring after accession. In case safeguard clauses are triggered after accession, wouldn't this be an interference in the internal affairs of a member state, since any government could be destabilized by such measures?


- First of all, it will be really up to Bulgaria and Romania whether the safeguard clauses will be a major chapter or just a footnote in the history of European integration. In other words, the reforms that help to avoid the use of safeguards are in the hands of the Bulgarian government, administration, civil society, people. Secondly, as the guardian of European law the Commission can launch infringement proceedings against any EU member states that breaks the EU law. This can lead to a member state that is in breach of European law being taken to the European Court of Justice. It is not unprecedented. Moreover, safeguard clauses are often used against the possibility of transitional problems in the first years of membership. This was also the case for the countries that entered the Union in 2004, although a few of them deal with immediate problems, such as aviation safety and swine fever in the case of Bulgaria. But as I said, if Bulgaria does what she's gotta do, an extensive use of safeguards can be avoided.


- Bulgaria and Romania were treated as a natural pair by the EU institutions in the years of their preparation for accession, and especially after the Laeken summit. Do you think this was a good idea? Would you proceed in the same way, say, for Serbia and Macedonia?


- All prospective members of the Union advance towards accession on their own merits. Sometimes two or more countries reach a similar level of readiness at some point, and so proceed in tandem. But such pairings indeed must depend on each country's own preparations.


- What would you expect from Bulgaria to contribute so that your task as Enlargement Commissioner to be more successful?


- I expect that Bulgaria will be a strong supporter of our carefully managed accession process in South-Eastern Europe, because Bulgarians see the positive influence of the continuing accession process in their own neighbourhood. The country has a direct and immediate interest in ensuring peace, stability and steady progress towards European values in the Balkans and also in Turkey. I look forward to working with my Bulgarian colleagues in the Commission and other institutions to take this process forward successfully.

StandartNews

Heute ist PETKOVDEN (Hl.Petka Festtag)
Namenstag von allen, die den Namen der Heiligen tragen - Paraskeva, Petko, Petjo, Petka, Petkana, Penka, Pentscho.Eine der meistgeliebten Heiligen in Bulgarien ist St. Paraskeva (genannt Petka). Der alten bulgarischen Mythologie nach war die Hl. Petka Tante des Hl. Demetrius. Am Tag der Hl. Petka durfte man nicht weben und nicht stricken.  An diesem Tag durfte man außerdem die Kinder nicht baden. Derjenige, der am Freitag vor dem Tag der Hl. Petka nicht gefastet hat, sollte ertrinken.Paraskeva war die Tochter wohlhabender Christen. Ihr Name ist abgeleitet vom Freitag, dem Rüsttag für das Wochenende, er deutet auf den Tag der Passion Christi. Nach den Legenden der Ostkirche wurde sie freitags getauft und erhielt in Erinnerung an beide Ereignisse ihren Namen; nach denen der westlichen Kirche wurde sie an einem Freitag geboren. Paraskeva wurde als Predigerin berühmt. Vor Gericht in den Verfolgungen unter Diokletian nach dem Namen gefragt, antwortete sie, ihr Name sei "Christus", worauf sie in Iconium gemartert wurde.
Welttag des Lächelns am 5. Oktober
Der gelbe Kreis mit zwei ovalen Augen und einem lächelnden Mund wurde im Dezember 1963 vom Werbegrafiker Harvey Ball erfunden.
POKROV BOGORODITSCHEN ( Heiliger Schutz der Mutter Gottes )
Pokrov, populär  in Bulgarien als Festtag HEILIGER SCHUTZ DER MUTTER GOTTES, ist der slawische Begriff für “ Schleier “ oder “ Umhang”, mit der Bedeutung “Schutz”. Dieser Festtag wird heute vorwiegend von der Ostslawischen Kirche – katholisch und orthodox – verehrt.Die Geschichte des Festtages geht auf die folgende Legende zurück: Die Hauptstadt von Byzanz wurde von fremden Invasoren angegriffen. Die Menschen waren in der Kirche Blachernae versammelt, wo als weltvolle Reliquie ein Schleier von Jungfrau Maria, der Heiligen Mutter Gottes aufbewahrt wurde. Die Menschen beteten die ganze Nacht und in ihrer Angst riefen sie die Heilige Jungfrau Maria zur Hilfe herbei. Der Heilige Andrej und sein Heiliger Junger Epiphanius sahen die Vision der Heiligen Mutter Gottes, wie sie durch den Haupteingang in die Kirche reinkam, zum Altar ging, wo sie in die Knien fiel und betete. Dann nahm sie ihren Schleier (“Pokrov”) herunter und breitete ihn über die Menschen aus, als wolle sie die schützen. Danach verschwand sie. St.Andrej und St. Epiphanius sahen darin ein Gotteszeichen.Bald danach zogen sich die feindlichen Invasoren zurück. Die Stadt wurde gerettet. Seitdem wird dieses Ereignis jedes Jahr am 1.Oktober zelebriert und ist in der slawischen Kirche als “ Pokrov Presvjatoji Bogorodjizi” ( bedeutet “Heiliger Schutz der Mutter Gottes”) bekannt.
Plovdiver Herbstmesse eröffnet
Plovdiver Herbstmesse eröffnet
24.09.2018 09:00:00
An der Plovdiver Herbstmesse nehmen über 550 Firmen aus 35 Staaten teil
22.September - Tag der Unabhängigkeit
Am 22.September 1908 erklärte der bulgarische Fürst Ferdinand in der alten Hauptstadt Bulgariens die Unabhängigkeit Bulgariens vom Osmanischen Reich. Dieser Staatsakt stelle den natürlichen Abschluss des über Jahrhunderte gedauerte Freiheitskampfes dar.Das Osmanische Reich und die Großen Mächte erkannten offiziell die Unabhängigkeit von Bulgarien an.Am 10.September 1998 erklärte das Parlament diesen Tag zum offiziellen Nationalfeiertag.
Neues Schuljahr beginnt !
Neues Schuljahr beginnt !
17.09.2018 09:00:00
Neues Schuljahr beginnt – 64.000 Erstklässler
WYARA, NADESCHDA und LJUBOV (Glaube, Hoffnung und Liebe) und ihre Mutter SOPHIA
Namenstag von allen mit den Namen Wjara, Vera, Veronika, Nadeschda, Nadja, Ljuben, Ljubomir, Ljuba, Sophia, Sofka, Sevda.
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
14.09.2018 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Krastina, Krastjo, Krastan, Kantscho, Stavri.
Plovdiv ist wieder Bühne auf dem Kreuzweg
Das 22. Theaterfestival “Bühne auf dem Kreuzweg” startet heute Abend mit der Premiere von “Der Aufstieg” des Plovdiver Dramatischen Theaters.
Jahrestag in unserer Geschichte: im Jahre 924 schließen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos temporären Frieden
924 schlossen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos vor den Mauern von Konstantinopel ein temporäres Friedensabkommen. Simeon I. (893 - 927) war der dritte Sohn Boris', dem ersten christlichen Herrscher Bulgariens. Simeons Regierungszeit stand im Zeichen eines Krieges gegen Byzanz (obwohl er dort erzogen worden war), in dessen Verlauf die Bulgaren ihr Territorium beträchtlich ausweiten konnten. Simeon marschierte mehrmals vor die Tore Konstantinopels, konnte die Stadt aber freilich nie einnehmen. Unterstützung erhielten die Bulgaren während der Kämpfe von den Petschenegen, während sich die Ungarn und die Kroaten mit Byzanz verbündeten.Seine Regierung wurde später das "goldene Jahrhundert" der bulgarischen Kultur benannt. Gründe dafür waren die Verbreitung des slawischen Alphabets in Bulgarien und das Entstehen vieler Bücher in slawischer Sprache. Simeon I. verlegte die Hauptstadt von Bulgarien nach Preslav, weil er den neu christianisierten Staat von den heidischen Wurzeln seiner Vorfahren lösen wollte. Preslav selbst ließ er ausbauen und zahlreiche Kirchen und Klöster errichten.Während der Regierung von Simeon I. umfasste das bulgarische Reich die heutigen Territorien von Bulgarien, Rumänien und Mazedonien sowie große Teile von Serbien, Albanien und Griechenland. 908, ein Jahr nach einem Sieg Simeons über das byzantinische Heer bei Acheloj, wurde die bulgarische orthodoxe Kirche Patriarchalkirche.. 919 verheiratete er seine Tochter Helene mit Kaiser Konstantin VII und wurde im Jahr darauf zum Mitkaiser erhoben.Simeon I. starb aufgrund eines Herzinfarktes am 27.Mai 927.