Nachrichten

Nachrichten

 UMKC junior from Plovdiv named national Student Employee of the Year

UMKC junior from Plovdiv named national Student Employee of the Year

17.04.2007 14:50:06

KANSAS CITY, MO. -- From a pool of thousands of candidates nationwide, a University of Missouri-Kansas City junior has been selected as the 2007 Student Employee of the Year. Ivan Markov, a 22-year-old computer science major, was recognized for his extraordinary contributions to UMKC’s Adult Continuing Education for Persons with Developmental Disabilities (ACED) at a reception Tuesday, April 10.

In addition to serving as an administrative assistant to the program director for 20 or more hours each week, Markov has worked one-on-one with students every Saturday for the past year. The Bulgarian immigrant has astoundingly crossed language barriers to reach adult students with a wide range of disabilities, such as autism, attention deficit disorder, cognitive impairments, speech impairments, eating disorders, seizures and physical impairments.

“Within a week or two of working directly with the students, he was making breakthroughs that no T.A. or instructor, including me, had made up to that point,” said Wendy Seelbinder, the ACED Program Director who nominated Markov for his award.

In fact, two non-verbal deaf students who know very little sign language and have low cognitive skills began to make eye contact, show emotion and actively participate in class. One would jump up and down and exhibit happiness when he spotted Ivan in class.

Markov was so successful in his role as a teaching assistant that he was promoted to instructor for one of the classes in the fall of 2006. At the end of the last semester, his students gave him a 100 percent approval rating across the board, a rare accomplishment for a first time instructor.

For the lasting impression he’s made on his students and the campus as a whole, Markov was selected as the UMKC Student Employee of the Year from among 19 nominations. The other nominees, each of whom was recognized Tuesday, and the departments for which they work are Tiffany Abney, Student Life; Kristen Betts, University Advancement; Sarah Burkhalter, Counseling Center; Kayleigh Batcher, New Letters; Janita Butler, School of Education Student Services; Teresa Collins, BkMk Press; Russell Dugan, Marr Sounds Archives/Miller Nichols Library; Mark Galeassi, Financial Aid and Scholarships; Lee Hartman, Conservatory of Music; Thomas Horrocks, Residential Life; Heather Little, Center for Academic Development; Sapna Patel, Student Disability Services; Thu Tran, International Student Affairs Office; Johnny Coby Utter, School of Pharmacy; Sarah Way, School of Dentistry; Melissa Wunder, Human Resources; Nihan Yesil, Access Services-Miller Nichols Library, and Xiao Li Zhou, Financial Services.

As the campus winner, Markov advanced to state-wide consideration and was named Missouri Student Employee of the Year. From there, he was selected by the Midwest Association of Student Employment Administrators (MASEA) as the regional winner from a pool of 852 nominations from 45 schools in 12 states. He was then named the best in the nation by the National Student Employment Association (NSEA), which made its selection from 2,200 nominated students from 124 schools in 42 states.

Markov was surprised with each of these awards at the UMKC Student of the Year reception. As the plaques, scholarships checks and even a proclamation issued by the Kansas City mayor began to accumulate in his arms, it was apparent this astounded student was overwhelmed by the honors.

“The ACED program has been like a family to me; I’ve been able to turn to them for anything,” he said. “I’m really appreciative of what they’ve done for me, and I just hope I can return a portion of that.”

Cathy Taylor, MASEA president-elect, and David Hogard, NSEA board member, were both on hand to congratulate Markov and award him checks totaling $1,225. Khosrow Sohraby, dean of the School of Computing and Engineering, was beaming with pride as he handed Markhov a $1,000 scholarship and thanked him for the example he sets for his peers.

In addition, Markov received a $1,000 scholarship from Career Services and Financial Aid and Scholarships. Jan Brandow, the director of Financial Aid, commended all 19 UMKC nominees on the lifelong benefits they’ll take away from their roles as student employees.

“These jobs are so much more than a paycheck,” she said. “Students who work on campus have an advantage over students who don’t; you’re more involved on campus and you matriculate in higher numbers to graduation. The relationships you share with your supervisors will prepare you for the workforce and make you the best citizen after you leave the campus.”

UMKC is one of four University of Missouri campuses. It is a public university serving more than 14,000 undergraduate, graduate and professional students. UMKC engages with the community and economy based on a three-part mission: visual and performing arts, health and life sciences, and urban affairs.

www.umkc.edu

St. IVAN RILSKI (bekannt auch als St Johannes von Rila)
St. Ivan Rilski lebte in verschiedenen Stätten bis er sich in dem wunderschönen Rila-Gebirge einsiedelte. Als immer mehr Schüler sich ihm anschlossen, gründete er das Kloster Rila, das er leitete und das schnell aufblühte.Johannes legte Wert darauf, dass zum Mönchsleben auch körperliche Arbeit gehört. Er machte viele Wunder und ist heute für Patronheiliger von Bulgarien erklärt.
SVETA BOGORODITSA / GOLJAMA BOGORODITSA (Mariä Himmelfahrt)
Die Orthodoxe Kirche nennt diesen Tag "Dormition", "Entschlafung" MariensAn Mariä Himmelfahrt feiern alle, die Maria, Mariana, Mara, Martscho, Mario heißen, ihren Namenstag.Mariä Himmelfahrt ist eines der größten Feste im bulgarischen Festkalender. An diesem Tag durfte man früher keine Arbeit verrichten. Die Kranken verbrachten die Nacht auf Mariä Himmelfahrt unter freiem Himmel, an heilenden Stätten. Am frühen Morgen brachte man die ersten Früchte des Jahres – Wassermelonen, Weintrauben und Honig – in die Kirche, um geweiht zu werden. „Vor Mariä Himmelfahrt wird der Stroh zu Getreide, nach Mariä Himmelfahrt wird das Getreide zu Stroh“, besagt ein altes bulgarisches Sprichwort.Früher war das eine feste Regel – bis Mariä Himmelfahrt musste der Drusch abgeschlossen sein. Nach alter Tradition brachte man das Getreide vor Mariä Himmelfahrt nach Hause, wo die Drescharbeit begann. Die Tochter in der Familie saß im Fuhrwagen vom Feld bis ins Dorf und die Hausherrin begrüßte die Arbeiter mit frischem Wasser. An Mariä Himmelfahrt musste man die Ritualbrote vom Mehl der neuen Ernte zubereiten. Man glaubte früher, wenn es an Mariä Himmelfahrt regnet, dann wird die Ernte im nächsten Jahr noch besser sein. Es musste auch ein Lamm geschlachtet werden, das zuvor vom Priester geweiht wurde.Da am Mariä Himmelfahrt die zweiwöchige Fastenzeit abgeschlossen worden ist, schenkte man den Nachbarn Fleisch und Ritualbrote und sprach dabei: „Die Heilige Mutter Gottes soll euch in Not helfen!“In manchen Regionen Bulgariens ehrte man an diesem Tag auch die Stiere, die mit grünen Pflanzen und Blumen geschmückt wurden. Es gab auch ein alter Aberglaube, an Mariä Himmelfahrt keine roten Gegenstände zu berühren. Sonst glaubte man, dass die Tiere im Stall Blut spucken werden.
VERKLÄRUNG JESU
VERKLÄRUNG JESU
06.08.2018 07:43:00
Die Orthodoxe Kirche feiert am 6. August die Verklärung Jesu. Nach der Legende festigte Jesus Christ den Glauben seiner Jüngster in seiner Göttlichkeit, indem er sich auf einem hohen Berg vor den Augen von Petrus, Jacobus und Johannes verwandelte.„ Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie Licht". Jesus und den ihn begleitenden Petrus, Jakobus und Johannes erschienen Mose und Elia, aus den Wolken sprach eine Stimme: "Siehe, das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe".Obwohl das Fest der Verklärung in die Fastenzeit vor Mariä Himmelfahrt fiel, durfte man an diesem Tag Fisch essen. Am Fest der Erscheinung Christi durfte man früher zum ersten Mal Weintrauben pflücken und essen. Zuvor mussten die Trauben vom Priester geweiht werden, damit es auch im nächsten Jahr Trauben gibt.
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
01.08.2018 09:00:00
Die 12 Makawej-Tage hatten mit der Wettervorhersage zu tun. Der erste Tag stand für September, der zweite – für Oktober, der dritte – für November usw. Wie das Wetter am jeweiligen Tag war, so sollte es im entsprechenden Monat sein.Am ersten dieser Tage, genannt Egus, feierten die Frauen. An diesem Tag versammelte der Schwiegervater seine Schwiegersöhne, um gemeinsam zu feiern. Zum Abschluss der Feier gingen die Schwiegersöhne durch das ganze Haus und durch den Garten, um allen Ecken des Hauses Fruchtbarkeit zu spenden. Man glaubte, dass jedem, der an diesem Tag arbeitet, das Haus abbrennen wird.               
ST. PANTELEIMON, der Nothelfer ( Pantaleonstag )
Namenstag von allen mit den Namen Pantelej, Dobra, Dobrin, Dobrina.Im Volksmund bezeichnete man den Hl. Pantaleimon als Pantaleon, den Reisende. Die Bezeichnung des Tages ist aus dem Altgriechischen abgeleitet und bedeutet hilfsbereit. Am Tag des Hl. Pantaleimon betete man, dass es keine Überflutungen gibt. Am Tag des Hl. Pantaleimon feierten auch alle Heiler und Kräuterfrauen, weil der Heilige alle Krankheiten kurieren konnte.Legenden der Bulgaren, die am Asowschen Meer angesiedelt sind, erzählen über den alten Glauben, dass sich die Störche am Tag des Hl. Pantaleimon auf den Weg machten, um den Schnee zu holen.Pantaleimon war Sohn eines heidnischen Vaters und einer christlichen Mutter. Schon als Kind erkannte er seine Heilkräfte, er wurde in der Arzneikunst ausgebildet und von einem weisen Priester namens Hermolaus bekehrt und getauft. Als er im Beisein seines Vaters durch Anrufung Christi einen Blinden sehend machte, bekehrte sich auch der Vater.Kaiser Maximian wählte sich den Könner als Leibarzt. Als Pantaleimon seine Frau erzählte, dass er Christ sei und versuchte, auch sie zu bekehren, wurde das Gespräch belauscht, und Pantaleimon beim Kaiser denunziert. Der soll daraufhin abgedankt und sich freiwillig in die Verbannung begeben haben.Der Nachfolger ließ Pantaleimon verhaften und anklagen, aber seine Standhaftigkeit konnte auch durch Geißelung, Hunger und andere Martern nicht erschüttert werden; schließlich spaltete ein Schwertschlag, der ihn enthaupten sollte, dem an einen Ölbaum gebundenen Pantaleimon das Haupt. Aus seiner Wunde sei danach kein Blut, sondern Milch geflossen.
Kanu-Weltmeisterschaften in Plowdiw eröffnet
Von Donnerstag bis Sonntag dieser Woche ist Plowdiw Gastgeber der Kanu-Weltmeisterschaften für Junioren, Männer und Frauen bis 23 Jahre.
St. Anna –Sommerfesttag ( St. Anna –Sommerfesttag (Tag der Entschlafung)
Namenstag von allen mit den Namen Anna, Jana, Enko.Das ist der zweite Tag, an dem man die Heilige Anna verehrt (Dezember, 9. - ANINDEN (St. Anna’s Tag – Tag der Empfängnis der Allerheiligsten Gottesmutter).
Hills of Rock 2018 festival adds 14 new names to its lineup
Hills of Rock is getting bigger! 14 new names have been announced to the second edition of the Plovdiv festival.
Heute ist ILINDEN (Eliastag)
Heute ist ILINDEN (Eliastag)
20.07.2018 09:00:00
An diesem Tag feiern alle, die den Namen des Hl. Elias tragen (auf Bulgarisch: Ilija ) ihren Namenstag: Ilija, Iliana, Ilian, Ilko, Ilka. Das Fest Eliastag steht im Zusammenhang mit dem slawischen Gott des Donners und der Gewitter Perun. Es war früher Brauch, am Eliastag den ältesten Hahn zu schlachten. Dadurch wurden die Hühner im Stall jünger. Den Hahn verstand man als Symbol der Manneskraft und deshalb galten die Bräuche am Eliastag den Junggesellen.Auf dem Dorfplatz versammelten sich die Junggesellen. Derjenige von ihnen, der glaubte, er sei reif genug, um eine Familie zu gründen, bekam vom ältesten Junggesellen einen roten Gürtel geschenkt. Der Gurt wurde von der Mutter oder der Schwester des heiratswilligen Burschen gewebt. Während der älteste Junggeselle den neuen Gürtel schnallte, segnete er den Burschen mit den Worten: „So, wie ich dir den Gürtel anbinde, so sollst du auch eine Braut an dich binden!“ Dann tanzten die Junggesellen einen speziellen Reigentanz und der heiratsfähige Bursche galt als reif genug, um eine eigene Familie zu gründen. Das Fest ging an einer gemeinsamen Festtafel weiter. Am Eliastag haben auch alle Handwerker, die Leder verarbeiten, ihren Festtag. Elia war der größte Prophet im Nordreich Israel. Sein Anliegen war die ausschließliche Verehrung Jahwes. Er wirkte in der Zeit heftiger Auseinandersetzungen zwischen dem alten Baals-Kult und dem Glauben an Jahwe, den Gott Israels.