Nachrichten

Nachrichten

Ancient Roman Stadium reconstruction works

Ancient Roman Stadium reconstruction works

25.02.2010 16:03:43

The photogrammetric surveying of the Ancient Roman Stadium located in the center of Plovdiv's main street starts today, at exactly 11 AM. The event will be supervised personally by the Regional Governor, Ivan Totev.

Technical project development has been scheduled to take about 4 months, with the goal to uncover a new part of the Roman Stadium of Philippopolis, as well as parts of the aqueduct and an ancient street running close by. The project has won financing from the European Economic Area program of 900,000 Euros.

"The project envisages the construction of an ancient underground museum. Such museums exists in only a few places in the world, and it will be the first in the country," said Ivan Totev, Regional Governor of Plovdiv.

Modern presentation centers will also be built, and facilities for the disabled will be added.

Archaeologists will also excavate parts of the site, hoping to find further traces of early Roman times.

The stadium, which dates from the 2nd century AD, having been built during the rule of Roman Emperor Septimus Severus, is situated in the centre of the city, in Dzhumaya square.

Discovered in the 1970s, it has never been fully exposed, as most of its 180-meter length lies underneath the city’s principal shopping street.

The stadium is one of the largest Roman structures in the Balkans; it is estimated it could accommodate over 30 000 spectators at the games and contests once held there.

Plovdiv - known in Roman times as Trimontium, the City of the Three Hills - boasts several other Roman remains of historical importance.

They include the famous Amphitheater, which regularly stages concerts and artistic performances; the extensive remains of the Agora, or market place; sections of paved streets; and the remains of an aqueduct, and several temples, villas and numerous frescoes and mosaics.

 

PFINGSTEN / TRINITATIS (50 Tage nach dem Ostersonntag )
Das Pfingstfest ist 50 Tage nach dem Ostersonntag, der eigentliche Festtag ist also der Pfingstmontag. Diese Zeitspanne wurde aus der jüdischen Tradition übernommen.
 WIDOWDEN (Widotag) – 15. Juni
Das war der letzte Tag, an dem man die Schutzbrüder des Hagels mild stimmte. Wido ist laut den Überlieferungen der jüngste der vier Brüder - manchmal erscheint Wido als Bruder, manchmal erscheint Wida als Schwester.
ELISSEJ Fest (Lissetag; St.Elisa) – 14. Juni
Dem Volksglauben nach war Lisse der dritte Bruder, der Schutzherr des Hagels ist.
VARTOLOMEJ (Bartholomäustag) – 11. Juni
Das Fest wird Vartolomej oder Varti-Lomi ( Gewitter und Hagel) genannt.
Heute ist SPASSOVDEN
Heute ist SPASSOVDEN
06.06.2019 10:00:00
Das große Fest Spassovden oder Christi Himmelsfahrt wird mit dem Wunsch für Gesundheit und Glück verbunden. Das Fest ist beweglich und wird 40 Tage nach Ostern, immer am Donnerstag zelebriert.
Tag von Botev und der  Gefallenen für die Freiheit des Landes
Am 2. Juni begeht Bulgarien den Tag des Dichters und Freiheitskämpfers gegen die türkische Fremdherrschaft Hristo Botev und der Gefallenen für die Freiheit des Landes.
Bulgarien begeht Internationalen Kindertag
Anlässlich des Internationalen Kindertags finden heute landesweit Feierlichkeiten, Theateraufführungen und Konzerte für den Nachwuchs statt. In der Sofioter Patriarchenkathedrale wurde ein Bittgebet für Gesundheit und Wohlergehen der bulgarischen Kids gelesen.
24. Mai - Tag der bulgarischen Kultur und des slawischen Schrifttums
Die Heiligen Brüder Kyrill und Method (Konstantin Kyrill der Philosoph und sein Bruder Methodius) - die Apostel des slawischen Schrifttums sind im Jahre 820 bzw. 815 in Thessaloniki geboren.
Hl. Hl. Konstantin und Elena
Hl. Hl. Konstantin und Elena
21.05.2019 08:00:00
Am 21. Mai feiert man das kirchliche Fest von St.St. Konstantin und Helena. Dieser Tag wird in verschiedenen Orten Bulgariens auch als das traditionelle Fest Kostadinovden gefeiert.Namenstag von allen, die Konstantin, Kostadin, Kostadinka, Kojtscho, Dinko, Elena, Elen, Eli, Elitsa heißen.In den meisten Regionen des Landes wird der Tag der St.St. Konstantin und Helena nur als kirchliches Fest zelebriert, das zum Gedenken des Kaisers Konstantin und seiner Mutter Helena gewidmet ist. Während der Regierung vom Kaiser Konstantin wurde der Christentum durch den Edikt von Mailand 313 zur Staatsreligion erklärt. Die Legende schreibt Helena auch die Auffindung des Heiligen Kreuzes in Jerusalem zu.Das Fest trägt auch den Namen Kostadinovden – das letzte Frühlingsfest. Geglaubt wird, dass “ Elenka trüge den Hagel in ihrem Ärmel “, “ Elenka und Kostadin trügen den Hagel in einem Sack”.Mehr Info hier
Europäische Nacht der Museen
Europäische Nacht der Museen
18.05.2019 09:00:00
Am Freitag, den 18. Mai 2018 bei Dunkelheitseinbruch herrscht in den Museen reges Treiben... Ein Ereignis, das Sie nicht versäumen dürfen!