Nachrichten

Nachrichten

Anniversary from the birth of Boris Drangov

Anniversary from the birth of Boris Drangov

03.03.2010 08:39:16

Boris Stoyanov Drangov (Bulgarian: ????? ??????? ???????; 15 March 1872–26 May 1917) was a Bulgarian colonel and warfare pedagogue.

Drangov was born in Skopje in Ottoman-ruled Macedonia (today the capital of the Republic of Macedonia), to the family of a rich timber merchant. He graduated from the local Bulgarian Exarchate school or the Bulgarian Men's High School of Thessaloniki. In 1891, he enrolled in the Military School in Sofia in the Principality of Bulgaria. After a conflict with an officer, he was dispatched to Lom in 1894; in the town, Drangov met his future wife (also from Macedonia) and was promoted to second lieutenant in 1895. In 1899, he became a first lieutenant.

During the Ilinden–Preobrazhenie Uprising of 1903, Drangov left the Bulgarian Army to arrive in Macedonia. There, he assembled an armed detachment of 120 men which fought the Ottomans in the Kratovo region. After the uprising's suppression, Drangov returned to the army and was promoted to captain (rotamaster). He studied at the Imperial Russian General Staff Academy in Saint Petersburg; he graduated with honours in 1907 and returned to Bulgarian service. Promoted to major in 1910, he became a lecturer of military tactics at the Military School in Sofia.

During the First Balkan War of 1912–1913, Drangov headed a brigade on the Thracian front, defeating the Ottomans at Çatalca and during the Siege of Adrianople. During the Second Balkan War, Drangov fought the Serbs at Bublyak Peak. In February 1915, he was promoted to lieutenant-colonel.

With the outbreak of World War I, Drangov was named as the head of a regiment consisting mainly of untrained Macedonian Bulgarian volunteers. Under his training, the regiment turned into an efficient unit and fought at Kalimanci, Kočani and Štip. He also fought at the Romanian front in Dobruja before he was dispatched back to Macedonia, where his unit guarded the River Crna meander. He was wounded during artillery shelling on 26 May 1917 and died of his wounds the same evening.

Boris Drangov was interred in the Saint Demetrius Church's yard in Skopje. His remains were later moved by the Serbian authorities to a common cemetery. Drangov was posthumously promoted to colonel by the Bulgarian Army.

From Wikipedia, the free encyclopedia

 


 



 

PFINGSTEN / TRINITATIS (50 Tage nach dem Ostersonntag )
Das Pfingstfest ist 50 Tage nach dem Ostersonntag, der eigentliche Festtag ist also der Pfingstmontag. Diese Zeitspanne wurde aus der jüdischen Tradition übernommen.
 WIDOWDEN (Widotag) – 15. Juni
Das war der letzte Tag, an dem man die Schutzbrüder des Hagels mild stimmte. Wido ist laut den Überlieferungen der jüngste der vier Brüder - manchmal erscheint Wido als Bruder, manchmal erscheint Wida als Schwester.
ELISSEJ Fest (Lissetag; St.Elisa) – 14. Juni
Dem Volksglauben nach war Lisse der dritte Bruder, der Schutzherr des Hagels ist.
VARTOLOMEJ (Bartholomäustag) – 11. Juni
Das Fest wird Vartolomej oder Varti-Lomi ( Gewitter und Hagel) genannt.
Heute ist SPASSOVDEN
Heute ist SPASSOVDEN
06.06.2019 10:00:00
Das große Fest Spassovden oder Christi Himmelsfahrt wird mit dem Wunsch für Gesundheit und Glück verbunden. Das Fest ist beweglich und wird 40 Tage nach Ostern, immer am Donnerstag zelebriert.
Tag von Botev und der  Gefallenen für die Freiheit des Landes
Am 2. Juni begeht Bulgarien den Tag des Dichters und Freiheitskämpfers gegen die türkische Fremdherrschaft Hristo Botev und der Gefallenen für die Freiheit des Landes.
Bulgarien begeht Internationalen Kindertag
Anlässlich des Internationalen Kindertags finden heute landesweit Feierlichkeiten, Theateraufführungen und Konzerte für den Nachwuchs statt. In der Sofioter Patriarchenkathedrale wurde ein Bittgebet für Gesundheit und Wohlergehen der bulgarischen Kids gelesen.
24. Mai - Tag der bulgarischen Kultur und des slawischen Schrifttums
Die Heiligen Brüder Kyrill und Method (Konstantin Kyrill der Philosoph und sein Bruder Methodius) - die Apostel des slawischen Schrifttums sind im Jahre 820 bzw. 815 in Thessaloniki geboren.
Hl. Hl. Konstantin und Elena
Hl. Hl. Konstantin und Elena
21.05.2019 08:00:00
Am 21. Mai feiert man das kirchliche Fest von St.St. Konstantin und Helena. Dieser Tag wird in verschiedenen Orten Bulgariens auch als das traditionelle Fest Kostadinovden gefeiert.Namenstag von allen, die Konstantin, Kostadin, Kostadinka, Kojtscho, Dinko, Elena, Elen, Eli, Elitsa heißen.In den meisten Regionen des Landes wird der Tag der St.St. Konstantin und Helena nur als kirchliches Fest zelebriert, das zum Gedenken des Kaisers Konstantin und seiner Mutter Helena gewidmet ist. Während der Regierung vom Kaiser Konstantin wurde der Christentum durch den Edikt von Mailand 313 zur Staatsreligion erklärt. Die Legende schreibt Helena auch die Auffindung des Heiligen Kreuzes in Jerusalem zu.Das Fest trägt auch den Namen Kostadinovden – das letzte Frühlingsfest. Geglaubt wird, dass “ Elenka trüge den Hagel in ihrem Ärmel “, “ Elenka und Kostadin trügen den Hagel in einem Sack”.Mehr Info hier
Europäische Nacht der Museen
Europäische Nacht der Museen
18.05.2019 09:00:00
Am Freitag, den 18. Mai 2018 bei Dunkelheitseinbruch herrscht in den Museen reges Treiben... Ein Ereignis, das Sie nicht versäumen dürfen!