Nachrichten

Nachrichten

Anniversary of the Kniaz Boris I Baptism

Anniversary of the Kniaz Boris I Baptism

13.11.2009 12:26:12

Having inherited a strong and vital state from his predecessors, but defeated in almost all of the wars he waged, Boris I (852-889) made some far-sighted and far-reaching steps, which predetermined Bulgaria's historical fate.

In 864 he converted his court to Christianity and made the Christian religion official in the whole of his kingdom, manoeuvring between the contradictory interests of Rome and Constantinople during the entire period of his reign and achieving various advantages for his country.

The momentous affiliation of Bulgaria to the Christian civilization, through its Byzantine model, brought about considerable dividends in her international relations. Moreover, this act catalysed the on-going, and already advanced, process of assimilation of the Proto-Bulgarians by the Slavic majority - a process in which the Bulgarian nationality crystallized: Slavic in its self-identification, language and traditions.

In 886, invited by Prince Boris-Michael, the disciples of the Slav apostles Cyril and Methodius, who had been sent away from Greater Moravia by that time, arrived in Bulgaria. They were received with great honours by the Bulgarian governor of Belgrade (Serbia's capital today) as soon as they had reached the border. With the approval of Boris I, two spiritual centres of tremendous significance for Slavic culture were formed in the capital city of Pliska, as well as in the other central town - Ohrid, in Macedonia. Only in Ohrid, in the course of 7 years as many as 3500 students were educated.

Steadfastly, Prince Boris I continued his mission. In 893 he summoned a Church Council in Pliska. There "pagan Pliska" was replaced by Veliki Preslav as Bulgaria's capital. The Byzantine priests were sent away, because the country already had well-educated ecclesiastics of her own. And most importantly, at the 893 Council the Bulgarian Slavonic language was declared to be the official administrative and church language. This tongue was comprehensible to the common people. It formed the basis of a cultural tradition that, within a few decades only, overflowed Bulgaria's frontiers and became spread far beyond them.

Having accomplished the work of his life, Boris, still in his strength, retired to a monastery. His reign had a cultural impact on the development of all Slavs and the whole of Eastern Europe. He died in 907. However, before finding eternal peace, in 893 he had to prove his loyalty to Christianity once again; in 893 he left the monastery for a while - to dethrone and blind his first-born son Prince Vladimir, who had been conspiring to restore heathendom.

After he died, Boris I became the first saint of the Bulgarian Church - the church he himself created. Nowadays, his Proto-Bulgarian, Turkic name, wrongly identified with the Slavonic name of Borislav; is in current usage in almost all countries that belong to the Christian civilization.

 

Source: Omda.bg

Tag von Botev und der  Gefallenen für die Freiheit des Landes
Am 2. Juni begeht Bulgarien den Tag des Dichters und Freiheitskämpfers gegen die türkische Fremdherrschaft Hristo Botev und der Gefallenen für die Freiheit des Landes.
Bulgarien begeht Internationalen Kindertag
Anlässlich des Internationalen Kindertags finden heute landesweit Feierlichkeiten, Theateraufführungen und Konzerte für den Nachwuchs statt. In der Sofioter Patriarchenkathedrale wurde ein Bittgebet für Gesundheit und Wohlergehen der bulgarischen Kids gelesen.
Heute ist SPASSOVDEN
Heute ist SPASSOVDEN
28.05.2020 10:00:00
Das große Fest Spassovden oder Christi Himmelsfahrt wird mit dem Wunsch für Gesundheit und Glück verbunden. Das Fest ist beweglich und wird 40 Tage nach Ostern, immer am Donnerstag zelebriert.
24. Mai - Tag der bulgarischen Kultur und des slawischen Schrifttums
Die Heiligen Brüder Kyrill und Method (Konstantin Kyrill der Philosoph und sein Bruder Methodius) - die Apostel des slawischen Schrifttums sind im Jahre 820 bzw. 815 in Thessaloniki geboren.
Hl. Hl. Konstantin und Elena
Hl. Hl. Konstantin und Elena
21.05.2020 08:00:00
Am 21. Mai feiert man das kirchliche Fest von St.St. Konstantin und Helena. Dieser Tag wird in verschiedenen Orten Bulgariens auch als das traditionelle Fest Kostadinovden gefeiert.Namenstag von allen, die Konstantin, Kostadin, Kostadinka, Kojtscho, Dinko, Elena, Elen, Eli, Elitsa heißen.In den meisten Regionen des Landes wird der Tag der St.St. Konstantin und Helena nur als kirchliches Fest zelebriert, das zum Gedenken des Kaisers Konstantin und seiner Mutter Helena gewidmet ist. Während der Regierung vom Kaiser Konstantin wurde der Christentum durch den Edikt von Mailand 313 zur Staatsreligion erklärt. Die Legende schreibt Helena auch die Auffindung des Heiligen Kreuzes in Jerusalem zu.Das Fest trägt auch den Namen Kostadinovden – das letzte Frühlingsfest. Geglaubt wird, dass “ Elenka trüge den Hagel in ihrem Ärmel “, “ Elenka und Kostadin trügen den Hagel in einem Sack”.Mehr Info hier
Der Tag der Heiligen Slawenapostel Kyrill und Method
Die erste Zelebrierung des Tages der Heiligen Brüder Hl. Kyrill und Hl. Method wurde 1851 vom namhaften bulgarischen Aufklärer Naiden Gerov in Plovdiv organisiert. Heute wird der 11. Mai als kirchlicher Festtag der Heiligen Brüder landesweit begangen. 
9. Mai - der Europatag
9. Mai - der Europatag
09.05.2020 07:00:00
Am 9. Mai 1950 unterbreitete Robert Schuman seinen Vorschlag für ein Vereintes Europa als unerläßliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen.Dieser Vorschlag, der als "Schuman-Erklärung" bekannt wurde, gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union. Heute ist der 9. Mai zu einem Europäischen Symbol (Europatag) geworden, welches zusammen mit der Flagge, der Hymne und der einheitlichen Währung (Euro) die Einheit der Europäischen Union darstellt. An diesem Tag finden Veranstaltungen und Festlichkeiten statt, die Europa seinen Bürgern und die Völker der Union einander näherbringen sollen.
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
06.05.2020 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Georgi (Georg), Gergana, Ginka, Gina, Galja, Ganka, Gantscho, Gjuro/a, Gjurga, Gotse. Das Nationalfest Gergjovden ( Georgstag), in verschiedenen Regionen Bulgariens bekannt unter den Namen  Gergjuvden, Gjurgjuvden, Gergevden, Jourjovden, ist dem christlichen Heiligen St. Georg gewidmet, der nach dem  Volksglauben als Schützer der Schäfer und der Herden gefeiert wird. Im Altgriechischen bedeutet Georgius “Landwirt”.Ritualtafel: Lammbraten, Ritualbrot, frische Milch, Schafskäse, Joghurt, Schnittlauch, gekochte Weizenkörner, Blätterteigkuchen mit Butter und Käse, Eier.Mehr Info hier
Welttag der Pressefreiheit
Welttag der Pressefreiheit
03.05.2020 10:00:00
Die UNESCO erklärte 1992 den 3. Mai zum Welttag der Pressefreiheit, um die besondere Bedeutung der Pressefreiheit hervorzuheben.
Heute ist BORISOVDEN (Boristag)
Namenstag von allen mit den Namen Boris, Borislav, Borislava