Nachrichten

Nachrichten

Bulgaria - Economy - May'2003

Bulgaria - Economy - May'2003

26.05.2003 00:00:00

"20,000-Leva Credits for New Business," Troud" writes and explains that the credits will be floated under the JOBS
programme of the Social Ministry to new businesses provided that they create jobs. The project will be implemented in 11 municipalities. Unemployed too can apply for credits if they have interesting ideas in the sphere of manufacturing or the services, the daily reports.

People who come to Bulgaria to invest attach great
importance to the efficiency and transparency of the judiciary, British Ambassador Ian Soutar says in an interview for "Dnevnik". In his opinion, the reform in the judiciary is not making progress. The British Ambassador says he knows that the government is trying hard to fight red tape and to open up the market for investment. Britain does not want to be given any preferential treatment but wants to be sure that its companies will be allowed to compete equally with the others. Some British companies feel they are placed in an unequal position, the British ambassador comments.

Two Bulgarian wines returned with medals from the world's biggest wine and liquor fair in London, "24 Chassa" reports. According to the rules of the fair, the winners will have to
keep their prizes secret till September.

"24 Chassa" writes about a bill sponsored by Ralitsa Again
and Valeri Dimitrov MPs of the SNM, which envisages the
establishment of special risk investment companies to assist
small business.

The Southwestern planning region generates 40 per cent of
the country's GDP, "Dnevnik" reports quoting National
Statistical Institute data. Bulgaria is divided into six
planning regions. Services account for the biggest share of the economy, 57.9 per cent, "Dnevnik" writes.

"We Are Expecting 150,000 Britons at the Seaside," reads a leading headline in "Standart News". The paper quotes an item in English paper "Sunday Mirror", according to which Bulgaria is the cheapest holiday destination in Europe. Some 70,000 Swedes and 50,000 Ukrainians, too, are expected to spend their holidays in Bulgaria, the daily reports, citing tour operators' projections.

"Troud" comments on its front page on the possibility of
introducing a flat rate on incomes. Currently, Bulgarians pay 15 per cent if their incomes are low and up to 29 per cent if they are high. The idea for a 15-per cent flat rate for Incomes Tax, Profit Tax and Value Added Tax was voiced by President of the World Taxpayers Association, Bjorn Tarras-Wahlberg, the paper recalls. "I back low taxes but I am not sure to what extent the millions of Bulgarian pensioners will like this idea," Finance Minister Milen Velchev tells "Troud". It would be hard to reduce
the VAT rates as this could turn out to be a hurdle before the implementation of the revenues side of the budget, Employers Union President Vassil Vassilev comments.

Two thirds of Bulgarians' deposits are in foreign currency,
"Dnevnik" writes, specifying that by the end of 2002 deposits in domestic and foreign currency added up to 5,680 million leva, up by 8.5 per cent in June-December 2002. The paper quotes National Bank of Bulgaria data.

A Turkish company is holding talks with Bulgarski Hlyab to buy Hlebna Maya of Rousse, the only local maker of bread yeast, "Sega" writes. The paper adds that the Turkish company, which owns plants in Turkey, Romania and Ukraine and exports its produce to 78 countries, has already supplied 3.5 t of raw materials to the Rousse plant.

As many as 6,000 Bulgarian university students, twice as
many as in 2002, will leave this summer for the U.S. under
various culture exchange programmes, according to data of the consular service with the US Embassy quoted by "Dnevnik". The
daily offers information about job opportunities in the U.S.

Courtesy: BTA

Die orthodoxen Christen feiern am 17.Juli den Tag der HL.MARINA
Namenstag von allen mit den Namen Marin, Marina (bedeutet hart, gradlinig). An diesem Tag feiert  die orthodoxe Kirche den Tag der HL. Marina, die als Mдrtyrerin starb.\r\nmehr...
 GORESHTNITSI (Die Heißen Hundstage) –28., 29., 30. Juli
Im traditionellen Kalender ehrt man die Sonne und das Feuer als irdische Zeichen der Sonne.
St. PROKOPIUS ( Prokopi, der Imker )
Namenstag von Prokopi.Eine Legende erzählt über eine Frau, die nach der Feldarbeit nach Hause kam und das Brot für den nächsten Tag zubereitete.  Unterdessen kümmerte sie sich auch um das Abendessen. Das schmutzige Wasser goss sie nach Sonnenuntergang im Garten aus. Als sich alle schlafen legten, wurden ihre Hände wund, sie schmerzten so sehr, dass sie zu einem Heiler ging. Er sagte ihr, dass sie von den Nixen bestraft wird, weil sie schmutziges Wasser nach Sonnenuntergang in den Garten ausgegossen hat. Von da an glaubte man, dass man bestraft wird, wenn man schmutziges Wasser nach Sonnenuntergang ausgießt. Man musste stattdessen drei glühende Kohlen ins Wasser werfen und es bis zum nächsten Morgen im Haus stehen lassen.An diesem Tag verehrt die orthodoxe Kirche den Heiligen Märtyrer Prokopius.
7. Juli 1550: Die Europäer entdecken die Schokolade1544 wurde Schokolade erstmals als Getränk am spanischen Hof getrunken. Die Schokolade schmeckte den Europäern ungesüßt jedoch nicht. Populär wurde sie erst nach der Zugabe von Honig und Rohrzucker. 1673 schenkte der Holländer Jan Jantz von Huesden erstmals öffentlich Schokolade in Bremen aus. Erst im 18./19. Jahrhundert wurden größere Mengen von Kakaobohnen in Bremen gehandelt. Da sie sehr teuer waren, konnten sich Schokolade zunächst nur reiche Adlige leisten. Zwei Faktoren machten den Kakao zum Massenprodukt: Erstens die Pressung des Kakaos und die anschließende Vermahlung zu Kakaopulver, zweitens der Einsatz von günstigerem Kakao aus Amazonien, dem Forastero (heute vorherrschend). Die Erfindung der Pressung und Zermahlung geht auf den Holländer Coenraad Johannes van Houten zurück. Durch die Pressung spaltete er die Kakaobutter vom Kakao ab, heute ein üblicher Vorgang.Mehr:hier
Heute ist der Welttag des Kusses
Heute ist der Welttag des Kusses
06.07.2019 11:00:00
Am 6. Juli 2012 ist Tag des Kusses. Der Kuss gilt in vielen Kulturen als Ausdruck von Liebe, Freundschaft und Ehrerbietung.
Stefan Stambolov (31.Januar 1854 –  6. Juli 1895)
Er war einer der weitsichtigsten und gleichzeitig gewaltig denounsierten Politiker in der modernen Geschichte Bulgariens.
SOMMER - ATANASSOVDEN
SOMMER - ATANASSOVDEN
05.07.2019 10:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Atanas, Atanaska ( obwohl sie eigentlich am 18.Januar  feiern).Das Fest ist auch als “ Schnitter “ und “ Mitten im Sommer “ bekannt – das Fest ist mit dem Erntezeitbeginn in einigen Bergregionen verbunden. Man glaubte, an diesem Tag ziehe St. Atanasius seinen Pelzmantel an und bitte den Gott,  “der Winter solle kommen,  der Sommer möge gehen”. Die Ernte startete gewöhnlich der älteste und der geschickteste Schnitter.In einigen Regionen des Landes  schlachtet man auch ein Tier als Opfergabe. Die Frauen verteilen frisch gebackenes Brot für “ Regen und reiche Ernte”. In den westlichen Teilen des Landes ist St. Atanasius Schutzpatron der Schmiede.
Tausende begrüßen Sonnenaufgang an der bulgarischen Schwarzmeerküste
Mit Musik und viel guter Stimmung wurden an der bulgarischen Schwarzmeerküste die ersten Sonnenstrahlen des ersten Juli-Tages begrüßt
ST. KOSMAS UND ST. DAMIAN Festtag (Der Hl.Heilertag)
Der Tag der Hl. Märtyrer Kosmas und Damian galt als schwerer Tag, wenn man nicht arbeiten durfte, damit man nicht krank wurde.
Heute ist PAVLJOVDEN (Paulustag)
Heute ist PAVLJOVDEN (Paulustag)
30.06.2019 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Pavel, Pavlina, Polja.