Nachrichten

Nachrichten

Bulgaria - Economy - May'2003

Bulgaria - Economy - May'2003

26.05.2003 00:00:00

"20,000-Leva Credits for New Business," Troud" writes and explains that the credits will be floated under the JOBS
programme of the Social Ministry to new businesses provided that they create jobs. The project will be implemented in 11 municipalities. Unemployed too can apply for credits if they have interesting ideas in the sphere of manufacturing or the services, the daily reports.

People who come to Bulgaria to invest attach great
importance to the efficiency and transparency of the judiciary, British Ambassador Ian Soutar says in an interview for "Dnevnik". In his opinion, the reform in the judiciary is not making progress. The British Ambassador says he knows that the government is trying hard to fight red tape and to open up the market for investment. Britain does not want to be given any preferential treatment but wants to be sure that its companies will be allowed to compete equally with the others. Some British companies feel they are placed in an unequal position, the British ambassador comments.

Two Bulgarian wines returned with medals from the world's biggest wine and liquor fair in London, "24 Chassa" reports. According to the rules of the fair, the winners will have to
keep their prizes secret till September.

"24 Chassa" writes about a bill sponsored by Ralitsa Again
and Valeri Dimitrov MPs of the SNM, which envisages the
establishment of special risk investment companies to assist
small business.

The Southwestern planning region generates 40 per cent of
the country's GDP, "Dnevnik" reports quoting National
Statistical Institute data. Bulgaria is divided into six
planning regions. Services account for the biggest share of the economy, 57.9 per cent, "Dnevnik" writes.

"We Are Expecting 150,000 Britons at the Seaside," reads a leading headline in "Standart News". The paper quotes an item in English paper "Sunday Mirror", according to which Bulgaria is the cheapest holiday destination in Europe. Some 70,000 Swedes and 50,000 Ukrainians, too, are expected to spend their holidays in Bulgaria, the daily reports, citing tour operators' projections.

"Troud" comments on its front page on the possibility of
introducing a flat rate on incomes. Currently, Bulgarians pay 15 per cent if their incomes are low and up to 29 per cent if they are high. The idea for a 15-per cent flat rate for Incomes Tax, Profit Tax and Value Added Tax was voiced by President of the World Taxpayers Association, Bjorn Tarras-Wahlberg, the paper recalls. "I back low taxes but I am not sure to what extent the millions of Bulgarian pensioners will like this idea," Finance Minister Milen Velchev tells "Troud". It would be hard to reduce
the VAT rates as this could turn out to be a hurdle before the implementation of the revenues side of the budget, Employers Union President Vassil Vassilev comments.

Two thirds of Bulgarians' deposits are in foreign currency,
"Dnevnik" writes, specifying that by the end of 2002 deposits in domestic and foreign currency added up to 5,680 million leva, up by 8.5 per cent in June-December 2002. The paper quotes National Bank of Bulgaria data.

A Turkish company is holding talks with Bulgarski Hlyab to buy Hlebna Maya of Rousse, the only local maker of bread yeast, "Sega" writes. The paper adds that the Turkish company, which owns plants in Turkey, Romania and Ukraine and exports its produce to 78 countries, has already supplied 3.5 t of raw materials to the Rousse plant.

As many as 6,000 Bulgarian university students, twice as
many as in 2002, will leave this summer for the U.S. under
various culture exchange programmes, according to data of the consular service with the US Embassy quoted by "Dnevnik". The
daily offers information about job opportunities in the U.S.

Courtesy: BTA

WYARA, NADESCHDA und LJUBOV (Glaube, Hoffnung und Liebe) und ihre Mutter SOPHIA
Namenstag von allen mit den Namen Wjara, Vera, Veronika, Nadeschda, Nadja, Ljuben, Ljubomir, Ljuba, Sophia, Sofka, Sevda.
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
14.09.2019 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Krastina, Krastjo, Krastan, Kantscho, Stavri.
Drei große Monde werden Nacht-Festival in Plowdiw beleuchten
Die Plätze, Kirchen und Galerien, aber auch die versteckten Ecken des alten Plowdiw werden in geteilte Räume für Kunst, Werte und Zukunftsvisionen über die Welt verwandelt. Nach einer einjährigen Pause wird das Festival „Night Plovdiv“ erneut der Stadt seinen Stempel aufdrücken, um die Gespräche inniger zu gestalten, die Sinne zu schärfen und die Seelen für neue Erlebnisse, neues Wissen und neue Treffen zu öffnen.
Plovdiv ist wieder Bühne auf dem Kreuzweg
Das 22. Theaterfestival “Bühne auf dem Kreuzweg” startet heute Abend mit der Premiere von “Der Aufstieg” des Plovdiver Dramatischen Theaters.
Jahrestag in unserer Geschichte: im Jahre 924 schließen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos temporären Frieden
924 schlossen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos vor den Mauern von Konstantinopel ein temporäres Friedensabkommen. Simeon I. (893 - 927) war der dritte Sohn Boris', dem ersten christlichen Herrscher Bulgariens. Simeons Regierungszeit stand im Zeichen eines Krieges gegen Byzanz (obwohl er dort erzogen worden war), in dessen Verlauf die Bulgaren ihr Territorium beträchtlich ausweiten konnten. Simeon marschierte mehrmals vor die Tore Konstantinopels, konnte die Stadt aber freilich nie einnehmen. Unterstützung erhielten die Bulgaren während der Kämpfe von den Petschenegen, während sich die Ungarn und die Kroaten mit Byzanz verbündeten.Seine Regierung wurde später das "goldene Jahrhundert" der bulgarischen Kultur benannt. Gründe dafür waren die Verbreitung des slawischen Alphabets in Bulgarien und das Entstehen vieler Bücher in slawischer Sprache. Simeon I. verlegte die Hauptstadt von Bulgarien nach Preslav, weil er den neu christianisierten Staat von den heidischen Wurzeln seiner Vorfahren lösen wollte. Preslav selbst ließ er ausbauen und zahlreiche Kirchen und Klöster errichten.Während der Regierung von Simeon I. umfasste das bulgarische Reich die heutigen Territorien von Bulgarien, Rumänien und Mazedonien sowie große Teile von Serbien, Albanien und Griechenland. 908, ein Jahr nach einem Sieg Simeons über das byzantinische Heer bei Acheloj, wurde die bulgarische orthodoxe Kirche Patriarchalkirche.. 919 verheiratete er seine Tochter Helene mit Kaiser Konstantin VII und wurde im Jahr darauf zum Mitkaiser erhoben.Simeon I. starb aufgrund eines Herzinfarktes am 27.Mai 927.  
MARIÄ GEBURT (Die Geburt der gesegneten Mutter Gottes)
In der Nacht auf Mariä Geburt mussten die Kranken ein spezielles Ritual vollführen, genannt sarek (vom bulgarischen Wort für Schwur, Gelübde abgeleitet).Zunächst musste ein Ritualbrot gebacken werden, das mit einem Armband einer jungen Braut und einer gebastelten Puppe geschmückt wurde. Das Brot musste mit Honig bestrichen werden.Wenn das Brot fertig war, gab man es dem Kranken, der es brach. Das erste Stück warf er in den Schornstein und das zweite aß er, indem er sprach: „Solange ich lebe, soll es für die Krankheit Honigbrot geben, und für mich – ewige Gesundheit!“ Dann goss er ein paar Tropfen Rotwein auf den Boden, die für die Krankheit gedacht waren, und trank selbst den Rest aus. Die alten Menschen pflegten zu sagen, dass sich danach die Krankheit verabschiedet.Die Verehrung der gesegneten Jungfrau Maria findet an 5 Tagen im kirchlichen Kalender statt. Die Heilige Mutter Gottes wird von der Orthodoxen Kirche an folgenden Festtagen verehrt:• 25. März, Verkündung des Herrn an Maria, der Tag, an dem der Engelsbote Gabriel Maria die Geburt Jesu ankündigte (“Blagoveschtenie” Tag in Bulgarien)• 15. August, Mariä Himmelfahrt (Goljama Bogoroditsa in Bulgarien)• 21. November, Mariä Tempelgang oder Mariä Opferung• 2. Februar , Darstellung des Herrn im Tempel• 8.September, die Geburt der Heiligen Mutter Gottes.
Bulgarien feiert Tag seiner Vereinigung
Am 6. September begeht Bulgarien 125 Jahre seit der Vereinigung von Fürstentum Bulgarien und Ostrumelien. Nach der Befreiung des Landes von der türkischen Fremdherrschaft wurde kraft des Berliner Vertrages im Jahr 1878 Südbulgarien, das auf Bestehen der britischen Diplomatie Ostrumelien genannt wurde, vom bulgarischen Staat getrennt und erneut in das Osmanische Reich eingegliedert. Die bulgarische Bevölkerung konnte diese ungerechte Entscheidung nicht akzeptieren. In ganz Südbulgarien fanden Massendemonstrationen und Versammlungen zur Unterstützung der Vereinigung statt. Der Widerstand der Bulgaren führte mehrere Jahre später zum Erfolg. Am 6. September 1885 wurde in Plowdiw die Vereinigung vom Fürstentum Bulgarien mit Ostrumelien erklärt. Damit gewann unser Land an politischer, wirtschaftlicher und geistiger Macht.Anlässlich der Vereinigungsfeiern wurden im ganzen Land Gottesdienste zum Angedenken an jene heldenhaften Bulgaren zelebriert, die ihr Leben und Werk der Vereinigung unseres Vaterlands gewidmet haben.
Започва Есенният салон на изкуствата
Виртуози откриват Есенния салон на изкуствата
SIMEONOVDEN (St. Simeon Stylites)
SIMEONOVDEN (St. Simeon Stylites)
01.09.2019 08:00:00
Jeder, der den Namen Simeon trägt, feiert an diesem Tag seinen Namenstag.
SEKNOVENIE / Äquinoktium (Schwarzer Hl. Iwan)
Früher ehrte man diesen Tag, weil es die Herbst-Tagundnachtgleiche  war. Man glaubte, dass ab dem Äquinoktium das Wasser kälter wurde. Deshalb durfte man nicht mehr in Flüsse, Seen und ins Meer baden gehen. Aus der Umgebung von Warna, am Schwarzen Meer, stammt eine Legende, dass am Tag der Herbst-Tagundnachtgleiche alle Schlangen und Eidechsen die Erdoberfläche verlassen und in ihr Reich zurückgehen.An diesem Tag durfte man keine neue Arbeit beginnen. Die Frauen durften weder nähen, noch schneiden, weil man glaubte, dass die Kleider, die an diesem Tag genäht werden, schwarz werden und nur Unglück bringen. Deshalb durfte man sich an diesem Tag nicht in Schwarz kleiden. Man durfte auch keine schwarzen Weintrauben essen und kein Rotwein trinken, sondern nur gelbe Trauben und Weißwein.