Nachrichten

Nachrichten

Ausstellung in Trakart – Kulturzentrum

Ausstellung in Trakart – Kulturzentrum

30.04.2010 10:46:13

Der türkische Künstler Hikmet Baruttschugil wird im Trakart – Kulturzentrum auf Wasser malen. Das passiert während der Ausstellung „Ebru – Malerei auf Wasser“, die heute um 15.00 Uhr eröffnet wird. Die Demonstrationen sind von 11 bis 15 Uhr. Das Wort „Ebru“ wiederum leitet sich vom persischen „abru“ ab, das bedeutet Wasseroberfläche.


Die EBRU - Malerei ist eine faszinierende Kunst des Marmorierens – die Kunst und Technik des Malens auf dem Wasser. EBRU bedeutet im Türkischen Wolke. Sie entstand vor Jahrhunderten in Zentralasien, bei den Turkvölkern in Zentralasien, ihre Blüte erreichte sie etwa im 15. Jahrhundert im Osmanischen Reich. In Europa ist diese Kunst besser bekannt als „Türkenpapier“ oder „marmoriertes Papier“.


Die Kunst des EBRU ist mit einem Geheimnis umgeben, denn die Herstellung der Arbeiten ist schwierig. Bis heute halten manche Künstler ihre Technik geheim. Faszinierend ist diese Kunst auch, weil sie ihre völlig eigenartige Form, Farbe und Struktur aus den Quellen der Natur schöpft und diese widerspiegelt. Sie ist entstanden unter dem Einfluss verschiedenster Faktoren und und kann kaum berechnet noch gebändigt werden. Diese Technik wurde vorwiegend als Hilfsmittel bei der Kalligraphie betrieben. Die Kalligrafie ist ein zentraler Bestandteil osmanischer Kunst. Aber auch Papier wurde marmoriert, das einerseits als Vorsatzblätter und zum Einbinden von Büchern diente, die damit wertvoller wurden, und andererseits konnte es für Dokumente verwendet werden. Diese galten durch die Einmaligkeit der Farbstrukturen als fälschungssicher. Ende des 17. Jahrhunderts kam dieses nach Westeuropa, wo die Technik des Marmorierens weiterentwickelt wurde. Damit sie besonders zur Geltung kam, spielte die Beschaffenheit der Papiere eine bedeutende Rolle. Variationsmöglichkeiten gab es bei der Konsistenz der Papiere und der Tönung. Dazu kommen verschiedene Techniken wie Silhouettenpapier und Scherenschnitttechnik. Europäer, die Istanbul besuchten, interessierten sich am meisten für marmoriertes Papier (EBRU).

Ivan Vasov (27. Juni 1850 – 22. September 1921)
Namhafter Poet, Schriftsteller und Dramaturg ist Ivan Vasov einer der bedeutendsten Autoren Bulgariens und der erste anerkannte Klassiker der neuen bulgarischen Literatur. Er wird bis heute noch liebevoll „Opa Vasov“ genannt.
Bulgarien begeht Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch
Bulgarien begeht heute den Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch.
Heute ist ENJOWDEN  (Johannistag)
Heute ist ENJOWDEN (Johannistag)
24.06.2019 09:00:00
Im bulgarischen Folklorekalender ist Johannistag ebenso wichtig, wie Weihnachten, Ostern und Georgstag.
RUSSALSKA NEDELJA (NIXENWOCHE) – die Woche nach Pfingsten
Die Woche nach Pfingsten nannte man Russalska Nedelja (Nixenwoche).
Jahrestag seit der Geburt von Obrejko Obrejkov, dem Begründer der Plovdiver Messe
Geboren am 17.06.1891 in Plovdiv, kommt Dr. Obrejkov aus einer alten namhaften Wiedergeburtzeitfamilie.
PFINGSTEN / TRINITATIS (50 Tage nach dem Ostersonntag )
Das Pfingstfest ist 50 Tage nach dem Ostersonntag, der eigentliche Festtag ist also der Pfingstmontag. Diese Zeitspanne wurde aus der jüdischen Tradition übernommen.
 WIDOWDEN (Widotag) – 15. Juni
Das war der letzte Tag, an dem man die Schutzbrüder des Hagels mild stimmte. Wido ist laut den Überlieferungen der jüngste der vier Brüder - manchmal erscheint Wido als Bruder, manchmal erscheint Wida als Schwester.
ELISSEJ Fest (Lissetag; St.Elisa) – 14. Juni
Dem Volksglauben nach war Lisse der dritte Bruder, der Schutzherr des Hagels ist.
VARTOLOMEJ (Bartholomäustag) – 11. Juni
Das Fest wird Vartolomej oder Varti-Lomi ( Gewitter und Hagel) genannt.
Heute ist SPASSOVDEN
Heute ist SPASSOVDEN
06.06.2019 10:00:00
Das große Fest Spassovden oder Christi Himmelsfahrt wird mit dem Wunsch für Gesundheit und Glück verbunden. Das Fest ist beweglich und wird 40 Tage nach Ostern, immer am Donnerstag zelebriert.