Nachrichten

Nachrichten

„Verboten“ in Sariev – Kunstgalerie

„Verboten“ in Sariev – Kunstgalerie

26.04.2010 15:24:54

Svetozara Alexandrova eröffnet am 27. April ihre Ausstellung unter dem Namen „Verboten“.

Die Ausstellung „Verboten“ in der Sariev – Kunstgalerie ist ihre zweite Einzelausstellung (die erste ist  „Dokumentationen“, städtische Kunstgalerie in Sofia, 2004). Das Projekt „Verboten“ ist ganz neu (2010) und ist extra für die Sariev – Kunstgalerie vorbereitet.


Mehr über die Künstlerin:
Geboren 1980 in Stara Zagora, Bulgarien
lebt und arbeitet in Bulgarien und Österreich


Studium
•    1993 - 1998 Gymnasium für Angewandte Kunst »Dimiter Dobrovich«, Sliven, Bulgarien
•    1998 - 2002 Bachelor im Fach Schöne Künste- Malerei an der Nationalen Kunstakademie in Sofia, Bulgarien
•    2002 - 2004 Master im Fach Schöne Künste - Malerei an der Nationalen Kunstakademie in Sofia, Bulgarien


Einzelausstellung
•    2004 »Dokumentationen«, städtische Kunstgalerie in Sofia - Treffpunkt, Bulgarien


Gruppenausstellungen
•    2009 »Take Me to the River-Istanbul«, Videoarbeiten, Wichita Falls Museum of Art at Midwestern State University, Texas, USA; »Die Verführung von CHALGA« Curators: Svetlana Kuyumdzhieva, Vessela Nozharova; Chronologie und Dokumentation: Venzislav Dimov, Sofia City Art Gallery, Bulgarien; »Von Gestern bis Morgen - Monumente in Sofia«, städtische Kunstgalerie in Sofia, Bulgarien; »Take Me to the River« Multinational, Multimedia Ausstellung in Verbindung mit dem »5. Welt-Wasser-Forum«, DEPO, Istanbul, Türkei
•    2008/09 »Ost lockt«, Galerie Römerapotheke, Zürich, Switzerland
•    2008 »Aktuelle Szene Bulgarien«, Ludwig Museum, Koblenz, Deutschland; »Gutes Amerika - Böses Amerika«, Galerie »Noah«, Augsburg, Deutschland; »Nord Art«, Rendsburg, Germany; »All about Him«, open-air Ausstellung vor dem Ivan Vazov National Theater, Sofia, Bulgarien; »Spiders from Jupiter-Lost Categories-ABC-Antagonist«, »Raiko Alexiev« Galerie, Sofia, Bulgarien
•    2007 Gaudenz B. Ruf Award für neue bulgarische Kunst, städtische Kunstgalerie in Sofia, Bulgarien; »On the tracks of the lost time«, städtische Kunstgalerie in Sofia, Bulgarien
•    2006/07 »Plastic/Conceptual«, Contemporary Bulgarian Painting, Narodne Osvetove Centre; Bratislava, Slowakei; Hofburg, Innsbruck, Österreich; Museum Thermen am Viehmarkt, Trier, Deutschland; Galerie DAP, Warschau, Wroclaw Polen; Cultural Center Babel, Utrecht, Niederlande


Preise
•    2007 Preis für Jung-Künstler, Gaudenz B. Ruf Award für neue bulgarische Kunst, »Sofia City Art« Galerie, Bulgarien
•    2003 Preis, Wettbewerb für Junge Künstlerinnen und Kritikerinnen, »St. Ciril and St. Methodius« International Fundation, »Shipka 6« Galerie, Sofia, Bulgarien
•    2002 Empfehlung, »SIAB« 5. Studentische internationale Biennale für Kunst, Skopje, Mazedonien

St.TATIANATAG
St.TATIANATAG
12.01.2019 09:00:00
Namenstag von Tatiana oder Tanja
Plowdiw in Erwartung der Krone für die Europäische Kulturhauptstadt
Mit einem grandiosen Spektakel, an dem sich 1500 Artisten beteiligen werden, will Plowdiw am 12. Januar offiziell den Start für sein Programm als Europäische Kulturhauptstadt 2019 geben. In den kommenden Monaten wird die Stadt Gastgeber von mehr als 300 Projekten und 500 Events sein. Partner der antiken bulgarischen Stadt wird das italienische Matera sein, eine ebenso alte Stadt mit einer interessanten Architektur, in der Mel Gibson seinen Film „Die Passion Christi“ gedreht hat.
BABINDEN ( Omastag) – der Tag der alten Geburtshelferinnen
Bekannt ist die Sage über den ägyptischen König (Faraon), der den alten Frauen-Hebammen befahl, jeden neugeborenen judischen Jungen zu töten. Die alten Frauen jedoch taten das nicht, weil sie Angst vor Gotte hatten. Deshalb wurden sie von Ihm mit Gutem beschenkt.Babinden ist ein Feiertag, der die  alten Geburtshelferinnen, die früher trotz ihren jungen Jahren liebevoll „Omas“ genannt wurden, ehrt.  Das Fest hat drei Hauptrituale: Erstens-das Baden der kleinen Babys ( gewöhnlich tut das die alte Frau – die Geburtshelferin „die Baba “), mit vielen Segenssprüchen begleitet; zweitens - das rituelle Bestreichen der kleinen Kinder mit Honig und Butter, und drittens – das Beschenken der Baba mit Wolle und Ritualkringeln. Am Fest beteiligen sich alle jungen Frauen, denen die Baba  im vergangenen Jahr Geburtshilfe geleistet hat. Sie bringen Brot, Baniza (Blätterteigkuchen mit Käse), gebratenes Huhn und Wein mit. Sie waschen der alten Frau die Hände, beschenken sie mit  Hemden, Schürzen und Strümpfen. Das Fest endet mit dem so genannten “Wletschugane”-Ritual ( das Baden der alten Frau). Die Frauen bringen die alte Hebamme zum Fluss oder zum Brunnen und führen das  Zeremoniellbaden durch. Alle Frauen sind mit rotem Paprika und Wolle geschmückt. Dabei singen sie Lieder mit erotischen Motiven und tanzen. Zum Fest sind keine Männer zugelassen. Auf dem Weg zum Fluss necken die Frauen mit den Männern, die sie treffen. Dann baden sie die alte Frau und bringen sie in ihr Haus zurück.
Heute ist IVANOVDEN  (St. Johannestag)
Namenstag von allen mit den Namen Ivan, Vanjo, Vanja, Joan/Ioan, Joanna/Ioanna, Jonko/Jonka, Joto, Ivajlo, Ivo, Ivona, Kalojan, Jan/Jean, und Janna ( alle diesen Namen haben die Grundbedeutung "Gott ist Gnadig").
Heute ist BOGOJAVLENIE / JORDANOVDEN (Epiphania)
Namenstag von allen mit den Namen Jordan, Jordanka ( genannt nach dem Heiligen Fluß Jordan), Daniel, Daniela, Bojan, Bojana, Bogdan, Bogdana ( bedeutet Gottes Geschenk),Bogoljub/a und Bogomil (bedeutet dem Gotte lieb).
Der erste BG General, General Major Sava Mutkurov am heutigen Tag 1852 geboren
Sava Mutkurov war ein aktiver Teilnehmer an der Vereinigung (1885), am Serbisch-Bulgarischen Krieg (1885), war Regent und Militärminister. Sava Mutkurov war immer im Dienst seiner Heimat und seines Volkes.
Heute ist SILVESTROVDEN (St. Silvestertag)
Namenstag von allen mit dem Namen Silvia, Silvester, Goran, Goritsa (“Silva” bedeutet “Wald” auf Latein, und “Gora” bedeutet das selbe auf Bulgarisch).
Heute ist VASSILJOVDEN (St. Vasilij / Basil, der Große)
Am 1.Januar zelebriert die Ostorthodoxe Kirche St.Vassilij den Großen ( im griechischen Kalender St.Basil), der um 330-379 lebte.
Glückliches Neujahr!
Glückliches Neujahr!
01.01.2019 01:00:00
Wir wünschen Ihnen ein sehr frohes und glückliches Jahr 2019 !
Mehr über Neujahr
Mehr über Neujahr
30.12.2018 11:00:00
***