Nachrichten

Nachrichten

Wende vom 10. November – 22 Jahre danach

Wende vom 10. November – 22 Jahre danach

10.11.2011 16:03:52

Am 10. November vor 22 Jahren verfolgte ganz Bulgarien gebannt die Nachrichten – auf einem Plenum des Zentralkomitees der Bulgarischen Kommunistischen Partei wurde Staats- und Regierungschef Todor Schiwkow seines Postens als Generalsekretär enthoben – 30 Jahre lang stand er an der Spitze des sozialistischen Bulgarien.

Mit der Wende in Bulgarien setzte eine stürmische politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung ein. Die Meinungsfreiheit hielt Einzug, den Menschen eröffneten sich ungemein viele Möglichkeiten. Mit den Jahren stellte sich aber heraus, dass sich nunmehr andere Schranken vor ihnen auftürmten.

Zu Beginn waren die Menschen euphorisch, angesichts der Tatsache, dass ihren Initiativen keine Grenzen mehr gesetzt wurden – vor allem der Handel begann zu florieren, das Warenangebot erhöhte sich ungemein, die Schlagen vor den Geschäften verschwanden. Supermärkte entstanden, in denen man sich wie im Westen fühlte – Luxuswaren begannen in den Schaufenstern zu glänzen, allerdings waren sie nur für reiche Kunden bestimmt. Und diese gab es plötzlich – die Menschen mussten sich an die Systemtransformation gewöhnen. Zu Beginn verschwanden die Buchgeschäft, da sie gewinnbringenderen Geschäften Platz machten, auch wenn die Hülle an Literatur berauschte. Die Buchhändler gingen auf die Straße und boten für alle Geschmäcker und Interessen etwas an. Bulgarien wurde auch zu einer Station international angesehener Stars, die hier Konzerte gaben. Doch wie alle Dinge, hatte auch die Wende eine Kehrseite.

Mit der neuen Gesellschaftsordnung zogen auch neue Ängste ein, die man vom Sozialismus her nicht kannte – Angst um den Arbeitsplatz, Angst vor Armut und Misere, kein Geld für medizinische Betreuung und und... Der Staat zog sich zurück, alles wurde privatisiert, zum größten Teil unter dem Tisch. Auch die Kriminalität nahm beängstigend zu. Existenzprobleme haben nunmehr ganze Institutionen, wie die Bulgarische Akademie der Wissenschaften. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass sich die Nostalgie nach dem Sozialismus breit machte. Die Menschen begriffen langsam, dass alles seinen Preis hat. Daher ruft der 10. November bei den Bulgaren gemischte Gefühle hervor – positive bei jenen, die die Wende nutzten, um Kapital anzulegen, und negative bei den Idealisten, die sich von der Wende ausgeraubt fühlen.

bnr.bg

24. Mai - Tag der bulgarischen Kultur und des slawischen Schrifttums
Die Heiligen Brüder Kyrill und Method (Konstantin Kyrill der Philosoph und sein Bruder Methodius) - die Apostel des slawischen Schrifttums sind im Jahre 820 bzw. 815 in Thessaloniki geboren.
Hl. Hl. Konstantin und Elena
Hl. Hl. Konstantin und Elena
21.05.2018 08:00:00
Am 21. Mai feiert man das kirchliche Fest von St.St. Konstantin und Helena. Dieser Tag wird in verschiedenen Orten Bulgariens auch als das traditionelle Fest Kostadinovden gefeiert.Namenstag von allen, die Konstantin, Kostadin, Kostadinka, Kojtscho, Dinko, Elena, Elen, Eli, Elitsa heißen.In den meisten Regionen des Landes wird der Tag der St.St. Konstantin und Helena nur als kirchliches Fest zelebriert, das zum Gedenken des Kaisers Konstantin und seiner Mutter Helena gewidmet ist. Während der Regierung vom Kaiser Konstantin wurde der Christentum durch den Edikt von Mailand 313 zur Staatsreligion erklärt. Die Legende schreibt Helena auch die Auffindung des Heiligen Kreuzes in Jerusalem zu.Das Fest trägt auch den Namen Kostadinovden – das letzte Frühlingsfest. Geglaubt wird, dass “ Elenka trüge den Hagel in ihrem Ärmel “, “ Elenka und Kostadin trügen den Hagel in einem Sack”.Mehr Info hier
Europäische Nacht der Museen
Europäische Nacht der Museen
18.05.2018 09:00:00
Am Freitag, den 18. Mai 2018 bei Dunkelheitseinbruch herrscht in den Museen reges Treiben... Ein Ereignis, das Sie nicht versäumen dürfen!
Heute ist SPASSOVDEN
Heute ist SPASSOVDEN
17.05.2018 10:00:00
Das große Fest Spassovden oder Christi Himmelsfahrt wird mit dem Wunsch für Gesundheit und Glück verbunden. Das Fest ist beweglich und wird 40 Tage nach Ostern, immer am Donnerstag zelebriert.
Der Tag der Heiligen Slawenapostel Kyrill und Method
Die erste Zelebrierung des Tages der Heiligen Brüder Hl. Kyrill und Hl. Method wurde 1851 vom namhaften bulgarischen Aufklärer Naiden Gerov in Plovdiv organisiert. Heute wird der 11. Mai als kirchlicher Festtag der Heiligen Brüder landesweit begangen. 
9. Mai - der Europatag
9. Mai - der Europatag
09.05.2018 07:00:00
Am 9. Mai 1950 unterbreitete Robert Schuman seinen Vorschlag für ein Vereintes Europa als unerläßliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen.Dieser Vorschlag, der als "Schuman-Erklärung" bekannt wurde, gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union. Heute ist der 9. Mai zu einem Europäischen Symbol (Europatag) geworden, welches zusammen mit der Flagge, der Hymne und der einheitlichen Währung (Euro) die Einheit der Europäischen Union darstellt. An diesem Tag finden Veranstaltungen und Festlichkeiten statt, die Europa seinen Bürgern und die Völker der Union einander näherbringen sollen.
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
06.05.2018 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Georgi (Georg), Gergana, Ginka, Gina, Galja, Ganka, Gantscho, Gjuro/a, Gjurga, Gotse. Das Nationalfest Gergjovden ( Georgstag), in verschiedenen Regionen Bulgariens bekannt unter den Namen  Gergjuvden, Gjurgjuvden, Gergevden, Jourjovden, ist dem christlichen Heiligen St. Georg gewidmet, der nach dem  Volksglauben als Schützer der Schäfer und der Herden gefeiert wird. Im Altgriechischen bedeutet Georgius “Landwirt”.Ritualtafel: Lammbraten, Ritualbrot, frische Milch, Schafskäse, Joghurt, Schnittlauch, gekochte Weizenkörner, Blätterteigkuchen mit Butter und Käse, Eier.Mehr Info hier
Welttag der Pressefreiheit
Welttag der Pressefreiheit
03.05.2018 10:00:00
Die UNESCO erklärte 1992 den 3. Mai zum Welttag der Pressefreiheit, um die besondere Bedeutung der Pressefreiheit hervorzuheben.
Heute ist BORISOVDEN (Boristag)
Namenstag von allen mit den Namen Boris, Borislav, Borislava
Erster Mai – Tag der Arbeit – offizieller Feiertag in Bulgarien
Der Erste Mai ist in Bulgarien Tag der Arbeit