Nachrichten

Nachrichten

22. Juni 813 – Glorioser Sieg von Khan Krum bei Versinikia

22. Juni 813 – Glorioser Sieg von Khan Krum bei Versinikia

22.06.2011 06:53:53

Khan Krum
Einer der bemerkenswertesten Staatsmänner in der bulgarischen Geschichte war Khan Krum. Er war ein fähiger Militärführer, der das erste bulgarische geschriebene Recht geschaffen hat. Khan Krum herrschte zwischen 803 und 814.
Nach einer anhaltenden politischen Krise in Bulgarien des VIII. Jahrhunderts, kam mit dem Beginn des neuen Jahrhunderts einer seiner größten Herrscher an die Macht – Khan Krum der Schreckliche. Er kam auf den Thron 802/803 und gründete eine neue Dynastie, die das Herrschergeschlecht Dulo von Khan Asparuch dem Gründer ablöste. Schon im nächsten Jahr begannen gemeinsame Aktionen mit Karl dem Großen zur Vernichtung des awarischen Khaganats in Pannonien. Sie waren erfolgreich und beide Staaten bekamen eine gemeinsame Grenze. Zu Bulgarien kamen die Gebiete des heutigen östlichen Ungarn, Transsilvanien, bis zu den nördlichen Karpaten, der Banat, Moldawien, Bessarabien und im Osten verlief die Grenze bis zum Dnjestr-Fluss. Diese Erfolge Bulgariens beunruhigten Byzanz, das schwer nur die Slawen in seinen Grenzen davon abhalten konnte, unabhängig zu werden. Ihr natürlicher Verbündeter war Bulgarien.

Kaiser Nikephorus I. kam ebenfalls im Jahre 802 auf den Thron. Er begann die Vorbereitung auf den bevorstehenden Zusammenstoß mit Khan Krum. Doch der „Barbar“ war schneller und seine Truppen zogen 808 entlang des Struma-Flusses im heutigen westlichen Bulgarien. Im nächsten Jahr drang er erneut in den westlichen Teil der Halbinsel ein und eroberte die wichtigste Festung auf diesem Weg Serdica – das heutige Sofia. Die Stadt wurde zerstört und die 6 000 Mann starke Garnison vernichtet. Der Weg der Slawen nach Mazedonien war offen. In den historischen Quellen wird berichtet, dass beim Sturm der Festung von Serdica ein getaufter Araber - Eumatius - zu den Bulgaren überlief und ihnen später beim Bau von Belagerungsmaschinen half. Mit deren Hilfe haben diese später die Festungen von Debelt, Wersinikia, Nessebar und Edirne erobert.

Der byzantinische Kaiser beschloss, mit der bulgarischen Gefahr im Norden fertig zu werden und unternahm im Mai 811 im Mai 811 einen Feldzug nach Bulgarien.

Die Grenze überquerte er bei der Festung Markeli, der heutigen bulgarischen Stadt Karnobat. Die Bulgaren konnten die Eindringlinge nicht abwehren und gaben ihre Hauptstadt Pliska auf. Krum bat sogar Frieden an: „Nun, du hast gewonnen. Also, nimm was Dir gefällt und zieh im Frieden“, soll er, laut einer Chronik gesagt haben. Aber Nikephorus lehnte ab. Die Hauptstadt wurde geplündert und niedergebrannt. Die Entscheidungsschlacht fand im Monat Juli in der Schlucht des Warbiza-Passes im östlichen Balkangebirge statt. Die Armee des Nikephorus wurde vernichtet und er selbst getötet. „Die gesamte christliche Pracht kam um“, schrieb traurig der zeitgenössische Chronist Michael von Syrien. Schon im nächsten Frühjahr drang Krum der Schreckliche in Thrakien ein und die Grenzen Bulgarien gewannen wieder ihre Gestalt aus der Zeit von Khan Terwel. Die Übermacht von Byzanz über der Halbinsel war gebrochen.

Die Macht des Staates wurde mit Bedacht aufgebaut. Krum würdigte als erster von den bulgarischen Herrschern die Notwendigkeit der Einheit des Volkes und er beteiligte die Slawen aktiv an dem politischen und wirtschaftlichen Leben und gab ihnen wichtige Posten in der Armee. Seine Weitsicht war eine Voraussetzung dafür, dass Bulgarien zu einem wichtigen Faktor für die Bestimmung des Schicksals des mittelalterlichen Europa wurde. Den Beinamen „Der Schreckliche“ verdankt er nicht allein seiner militärischen Stärke. Er trat als Gesetzgeber auf und bestimmte drakonische Strafen für Diebstahl, Verleumdung und Trunksucht. In seinem Rechtssystem waren alle gleich vor dem Herrscher und dem Gesetz. Eine Besonderheit, die für die mittelalterlichen Herrscher ganz und gar nicht typisch war.

Das Schicksal rettete das byzantinische Reich unter Leo V. nach dem unterzeichneten Waffenstillstand vor einem schweren Schlag. Der Winter von 813/814 verlief in Bulgarien unter dem Zeichen der Vorbereitung eines Feldzuges zur Eroberung von Konstantinopel. Es waren 10 000 Ochsenwagen für den Transport der Waffen, der Belagerungsmaschinen und der Nahrungsmittel vorbereitet. Doch am 13. April 814 setzte ein Herzschlag dem Leben von Khan Krum, einem der weitsichtigsten bulgarischen Herrscher ein Ende.

 

ST. MATTHÄUS
ST. MATTHÄUS
16.11.2018 08:00:00
Namenstag von allen mit dem Namen Matei.St. Matthäus (bedeutet Gottes Geschenk) war einer der Apostel, er hieß ursprünglich Levi. Die ersten drei Evangelien erwähnen, dass er Zöllner in der antiken Hafenstadt Kapernaom war - also einer der von den Juden verachteten - im Dienst der römischen Besatzungsmacht stehenden - Steuereintreiber.\r\nMatthäus gilt in der Tradition als der Verfasser des ersten Evangeliums. Der Überlieferung nach zog er nach Abschluss dieser Arbeit im Jahr 42, nach Parthien um das Evangelium zu verkünden.\r\nFür mehr Info hier
KOLEDNI ZAGOVEZNI (Weihnachtsfasttag )
Nach Allerseelen und Rangeltag folgte der Weihnachtsfasttag, der letzte Tag der Vorfastenzeit zu Weihnachten. An diesem Tag durfte man zum letzten Mal Fleisch und Milch essen.
Heute ist der Gedenktag von St. Menas (auch Minas), St. Victor und St. Vicentius
Namenstag von allen mit den Namen Mina, Minka, Mintscho; Victor, Victoria; Vikentij.
8. November - Tag des Erzengels Michael
Das christliche Fest “ Konzil von St. Archangel Michael, genannt auch Rangelstag oder Hrangelstag wird im November gefeiert. Michael wird als der - schon vor Beginn der Schцpfung - Luzifer stьrzende Kдmpfer dargestellt. Er war nach der Ьberlieferung der Engel mit dem Schwert, der den Drachen durchbohrt. Michael wird auch als der Engel identifiziert, der den anderen Drachen in den Abgrund stьrzt ;er wird nach Kommentaren zur Apokalypse beim Erscheinen des Antichrist auch diesen tцten. Er gilt als der Seelengeleiter, und hдlt die Seelenwaage; noch heute wird er deshalb im Totenoffizium der katholischen Kirche angerufen mit der Bitte, "dass der Bannertrдger Sankt Michael die Seelen ins heilige Licht fьhre". Michael empfдngt demnach die Seligen im Paradies, so wie Petrus an der Himmelspforte.Die orthodoxe Kirche verehrt St. Michael als einen der sieben Engel, die immer vor dem Gottes Thron stehen: Erzengel Michael prдsentiert die Gottes Worte, Erzengel Gavrail – Trдger der Gottes Geheimnisse, Rafail – Heiler mit Gottes Hilfe, Uriel – Aufklдrer der Seelen, Selaphiel – Anbeter und Fьrsprecher vor Gotte, Jehudill – den Gott rьhmend, Barachiel – Trдger der Gottes Segen. Die Erzengel sind die Schьtzer des Menschengeschlechts und jeder Mensch bekommt noch bei seiner Geburt einen Schutzengel.Namenstag von allen mit den Namen Angel, Angelina, Michaill, Gavrail, Radka, Radko, Raina, Ognian, Plamen, Emilia, Emil.Ritualtafel: Ritualbrot, Rotwein, Lammfleisch
ARCHANGELSKA (GOLIAMA) SADUSCHNITSA (Totengedenktag (Allerseelen) – der Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael
Am ersten Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael ist der große Totengedenktag, oder wie man ihn auch noch nennt: Erzengel-Totengedenktag.
Der Tag der Bulgarischen Volksaufklärer
Am 1.November feiert Bulgarien eines der größten Tage, gewidmet unserer Kultur und Entwicklung – den Tag der Bulgarischen Volksaufklärer aus der Wiedergeburtszeit, die zur Befreiung Bulgariens und Herausbildung der bulgarischen Nation und Identität beigetragen haben. Die bulgarische Wiedergeburtszeit ist diese Zeit unserer Geschichte, die die bulgarische Einheit und Identität am meisten repräsentiert und deren Helden zu den heiligsten Symbolen der ganzen Nation geworden sind… An diesem Tag verehren wir die größten Bulgaren unserer Nation: St. Ivan Rilski, Paisii Hilendarski, Sofronii Vrachanski, Neofit Bozveli, Hristo Botev, Zachari Stojanov, Naiden Gerov, Joakim Gruev und viele andere… 
MISCHINDEN  (Mäusetag)
MISCHINDEN (Mäusetag)
27.10.2018 11:23:00
Namenstag von allen, die den Namen Nestor tragen.
Heute ist DIMITROVDEN (St.Demetriustag)
Namenstag von allen mit den Namen  Dimiter, Dimitrina, Dimo, Mitra, Dragan, Drago, Dimka.Nach den traditionellen Sitten verzeichnet dieser Tag ( bekannt als Dimitrovden oder Mitrovden) den Anfang des Winters. “St.Georg (gefeiert am 6.Mai) bringt den Sommer, St.Demetrius (26.Ortober) bringt den Winter”. St.Demetrius reitet auf einen Ross und von seinem Bart fallen die ersten Schneeflocken. “ Kommt der Dimitrovden, kommt auch der Schnee”, so ist die Überlieferung. An diesem Tag endet die traditionelle Zeit, für die die Schäfer, Rinderhirte und Knechte eingestellt werden – der Zeitraum von Gergiovden (6.Mai) bis Dimitrivden ( Dimiter ist die bulgarische Version von Demetrius). Am nächsten Tag wird mit den Saisonarbeitern abgerechnet. Die Hausherren schenkten den Arbeitern neue Kleider und ein Lamm als Zeichen der Dankbarkeit.In der Nähe des Asowschen Meeres, wo Bulgaren angesiedelt waren, deutete man am Demetriustag, wie das Wetter im nächsten Jahr sein wird. Hatte man Vollmond, so sollte der Frühling warm sein und die Bienen sollten sich mehren. Am Demetriustag mussten außerdem alle, die ein neues Haus bauen, die Arbeit abschließen. Die Nachbarn und die neuen Hausherren schenkten den Bauarbeitern verschiedene Leckereien, Kleider und Handtücher. Der Baumeister befestigte auf dem Dach ein Kreuz aus Holz und segnete das neue Haus ab. Es war Brauch, dass der neue Hausherr einen weißen Schafbock schlachtet und die ganze Familie und die Nachbarschaft einlädt. Am Dimitrovden werden Volksfeste und Kirchmessen veranstaltet. Am Samstag vor der Feier ist die sogenannte “Dimitrovska Saduschnitza” ( der Allerseelentag).
Festtag des Rila-Klosters
Festtag des Rila-Klosters
19.10.2018 09:00:00
Am 19.Oktober feiert die bulgarische Kirche die Endeckung der heiligen Reliquen von St.Joan von Rila und deren Befцrderung nach Sofia. Als die Hungaren 1183 Sofia eroberten, verlegten sie die heiligen Reste von Joan von Rila in ihre Hauptstadt Estergon.Spдter wurden die sterblichen Reste wieder nach Sofia gebracht. Im Jahre 1195 verlegte der bulgarische Zar Assen I. sie nach Veliko Tarnovo. 1497 wurden die Reliquen ins Rila-Kloster zurьckverlegt, wo sie auch heute  behalten und verehrt werden. Deshalb ist der 19.Oktober Feiertag vom Rila-Kloster. 
18.Oktober -  St.Lukastag
18.Oktober - St.Lukastag
18.10.2018 08:00:00
Der Heilige Apostel und Evangelist St.Luka, der das Evangelium ьber das Leben und Werk von Jesus Christi schrieb, war auch als wunderbarer Heiler und begabter Maler bekannt. Er ist in der Stadt Antioche, Syrien, geboren. Nach seinem Treffen mit St.Paul beschloss er, sein Leben zum Gottesdienst zu widmen.Luka hatte den Ruhm eines berьhmten Heilers und Doktors. Er war der erste christliche Arzt. AuЯerdem ist er, allgemein anerkannt,der erste christliche Ikonenmaler.Die alten Kirchenschriftsteller berichten, dass er als erster das Antlitz der Heiligen Mutter Gottes malte. Er wird fьr Beschьtzer aller Maler gehalten, deshalb wird der 18.Oktober als ihr professioneller Feiertag begangen.Der St.Luka - und St.Zlata-Tag ist Namenstag fьr alle, die den Namen Luka, Zlatka, Zlatko, Zlatimir, Zlatimira tragen.