Nachrichten

Nachrichten

Origins of the Bulgarian Nation

09.04.2003 00:00:00
The Balkan Peninsula during the 4th-7th centuries AD
The Migration of the Slavs to the Balkan Peninsula
The Proto-Bulgarians in European History
I. The Balkan Peninsula during the 4th-7th centuries AD
The division of the powerful Roman Empire in 395 AD into an Eastern Empire with its capital in Constantinople, and a Western Empire with its capital in Rome, was a fact with an extreme importance in European history.
The Eastern Roman empire, better known in historical literature as Byzantium, turned out to possess a far greater vitality and stability than its Western counterpart. While in 476 AD the Western Roman Empire collapsed under the vicious attacks of the Barbarian tribes, Byzantium was to continue its existence for another thousand years. Its excellent military and administrative apparatus, as well as its brilliant diplomatic flexibility, succeeded at preserving its territorial integrity and independence from the neighboring states and the constantly invading Barbarian tribes. Byzantium controlled vast territories in Europe, Asia, and Africa. Its Balkan territories were divided into two regions, named Illyria and Thrace, and each one of those contained a number of provinces. During the 6th century AD the Balkans were raided by Hunns, Goths, and other Barbarian tribes, who destroyed everything and everyone in their way, including towns and villages. A large portion of the local population was killed by the invaders, while other natives took refuge to the mountanous regions and other inaccessible places.
II. The Migration of the Slavs to the Balkan Peninsula
The settlement of Slavic tribes in Central Europe and in the Balkans is one of the most significant results of the Great Migration of Peoples. The Slavs belong to the Indo-European language family, and their formation as a distinctive group within the Indo-European community took place in 1000 BC. They inhabited the vast open spaces of Eastern Europe, north of the Carpathian mountains. The Medieval authors were unanimous that the Slavs were the most numerous of all peoples who inhabited Europe at that time. The Slavs lived in close proximity to the Germanic tribes and thus became known to the ancient Roman writers, who called them "venedi." The Roman history writer Tacitus (1st century AD) thought that the Slavs were related to the Germans, because their way of life was similar in many ways.

During the 4th century AD the three major Slavic groups were already formed: eastern (anti), western (venedi), and southern (slavini). In the middle of the 5th century AD the southern Slavs crossed the Carpathian mountains and settled in the former Roman provinces Panonia (today's Hungary) and Dacia (today's Romania). It wasn't until the beginning of the 6th century AD that the Slavs started crossing the Danube and attacking the Byzantine towns, after which they returned to the northern coast of the Danube along with all the goods and cattle they attained. The increased contacts between Byzantium and the Slavs brought them into the orbit of the Empire's politics. The Slavs were tempted by the rich provinces of the Empire, and by the end of the 6th century they started migrating south of the Danube and settling in the Balkans. The mass migration of Slavs led to their settling not only in the northern and central parts of the Balkan peninsula (Moesia, Thrace, Macedonia, the Rhodope Mountains and so on), but also in territories as far as Corinth in Greece. The remnants of the native Balkan population were quickly assimilated completely. The Slavic tribes started uniting in tribal unions, thus turning into an important political and ethnic factor in the history of the Balkans.

The Slavs were engaged primarily in agricultural activities, as well as in cattle-breeding, hunting, and fishing. From the native population they acquired the skills to cultivate vines and fruits. The Slav artisans were skilled smiths and woodcutters, and had a highly developed production of ceramics. Their pantheon was a typical representative of paganistic beliefs, mixed with politeism. The supreme deity's name was Perun, who was thought to have control over thunders and lightning, and who was believed to be the master of all things and creatures. Other deities were: Volos - the god of cattle, wealth, and family; Svarog - the god of artisans and fire; Dazhbog - the god of fertility; and Lada - the goddess of beaty and love. The Slavs also worshipped the powers of nature and the celestial bodies. The Slavic religious altars were always near old trees, and it was there that they sacrificed lambs, cows, and other domesticated animals. The Slavs also built wooden and stone idols of their deities. The belief in life after death was also present in the Slavs' pantheon, and it governed the burial rituals. The usual burial required that the dead person's body be burned, and then placed in a ceramic pot along with food and some basic necessities.

III. The Proto-Bulgarians in European History
During the Great Migration of Peoples the proto-Bulgarians asserted their importance as a factor in the history of Central and Eastern Europe. According to the most distinguished Bulgarian medievalist Vasil Zlatarski, the proto-Bulgarians contributed to "the organizational structure and the name of the state and the ethnos" while the Slavs provided "the human resources and the basis for power."

The proto-Bulgarians belonged to the Turco-Altaic language group. Their native land is thought to have been Western Siberia, along the valley of the Irtish River. During the 1st-2nd centuries AD they migrated in the direction of Eastern Europe and settled in the region north of the Caucusus. There the proto-Bulgarians established contact with the local native tribes of Iranian origin, whose cultural achievements and social hierarchy had a substantial impact on their further development. The proto-Bulgarians were mentioned and called by their own ethnic name (Bulgars - there are numerous speculations as to its meaning) for the first time by a Roman chronographer in 354 AD.

In the end of the 6th century AD the proto-Bulgarians were conquered and included in the composition of the powerful Western Turcic Khaganate, whose vast territory extended from China in the east to the Volga River in the West. However, the proto-Bulgarians refused to be subjugated by a foreign rule, and in 632 AD established a powerful military-nomad confederation, called "the Ancient Great Bulgaria" by the Byzantine authors. The confederation's creator, khan Kubrat of the Dulo family, had spent many years in Byzantium, and was rumored to have been sympathetic to the Christian faith. He established friendly relations and a military union with the Byzantine empire, and was granted the title of a patrician - the greatest title and honor ever awarded to foreign rulers by Byzantium. Khan Kubrat established the citadel of Phanagoria on the Taman peninsula as his capital.

After Kubrat's death around 665 AD, the power was transferred to his oldest son Batbayan. However, the internal conflicts between the various tribes weakened the confederation. The neighboring Hazar khaganate seized the window of opportunity and conquered Batbayan's lands. Khan Kubrat's second son, Kotrag, together with a part of the proto-Bulgarians withdrew to the rivers of Volga and Kama, where they and the local tribes created a state called Volgo-Kama Bulgaria, converted to Islam during the 10th century AD. The third son, Asparuh, together with the last remnants of the proto-Bulgarians withdrew to the west and settled in the area known as the "Ongul" in the delta of the Danube river, in what is today Bessarabia.

There is little information left in writing about the way of life of the proto-Bulgarians, and that is why the main body of information and evidence we have today was gathered through archeological excavations. The settlements of the proto-Bulgarians were built primarily in the steppes near the banks of rivers. Most of them lacked walls or any other defense structures, while some were impressive citadels, fortresses, and castles. The majority of the proto-Bulgarians lived in yurtas - large tents made of skins and leather, similar to the Native American wigwams. The primary activity of the proto-Bulgarians was the raising and breeding of all sorts of cattle and especially horses; the horses were used in the powerful Bulgar cavalry, the backbone of the proto-Bulgarian army. The horses were the chief means of transportation, and their meat and the mares' milk were important parts of the proto-Bulgarian everyday diet. Agriculture was slowly finding a place in the activities of the proto-Bulgarians and was primarily a supplement to the cattle-raising, as were hunting and fishing. Most agricultural products were either taken by force from or by exchange with the neighboring Slavic tribes. There were skilled proto-Bulgarian artisans, smiths, builders, and jewelers.

The social structure of the proto-Bulgarians was highly developed and complex. The main social unit was the tribe, and the variety of tribal names - unogonduri, kotragi, chdar-bulgar hints that there were many of them. The aristocracy (khans, boils, and bagains) held all the power and most material posessions, as opposed to the majority of common people. Slavery was widespread, even though it never became the backbone of proto-Bulgarian economy. The slaves were usually prisoners of war, who were used as shepherds, domestic servants, and builders of fortresses and other defensive structures.
The proto-Bulgarian religion was monotheistic and was characterized by the amalgamation of numerous beliefs and cults. The supreme deity's name was Tangra (which in translation means "sky"), the creator of the universe and master of all things and creatures. Tangra was worshipped in shrines, where he was offered sacrifices, accompanied by fortune-telling and other rituals. The supreme priest of Tangra was the khan. The dead were burried with their bodies always oriented north-south, along with food and some of their favorite posessions; sometimes their weapons and their horse would be burried with them. The proto-Bulgarians used a calendar system based on a 12-year lunar zodiacal cycle
WEIHNACHTEN GEBURT CHRISTI – 25. Dezember
Namenstag für: Hristo, Hristina, Christina, Kolio, Bojin, Radostin, Radomir, Mladen.Ritualtafel: Sülze, Schweinebraten, frisch gebackenes Brot, Blätterteigkuchen mit Fleisch, Milchblätterteigkuchen, gebratene Leber, Dörrfleisch mit Sauerkraut, gebratenes Huhn.Das Weihnachtsfest  oder Große Weihnachten dauerte drei Tage lang. Früher ging man am Morgen in die Kirche und anschließend versammelten sich alle auf dem Dorfplatz, wo die Ritualbrötchen der unverheirateten Mädchen ersteigert wurden. Es war eine Frage der Ehre für jeden Junggesellen, das Brötchen seiner Auserwählten zu ersteigern, egal, was es ihm kostete. Man glaubte, vergesse man an Weihnachten, das ausgeliehene Salz zurückzugeben, werde man Augenschmerzen haben. Hörte man an Weihnachten einen Rausch am Ohr, so bedeutete es, dass ein Schutzengel vorbei gekommen ist. Deshalb musste man sich drei Mal bekreuzigen und sich etwas wünschen. An Weihnachten durften die Kinder mit dem Feuer nicht spielen, sonst würden sie sich nachts einnässen. Nach der langen Fastenzeit aß man am Mittag, nach der Messe in der Kirche, zum ersten Mal Fleisch. Am ersten Weihnachtstag bereitete man Schweinebraten vor. Das Weihnachtsfest ist eine eigenartige Fortsetzung des Heiligen Abends, weil es noch um Mitternacht beginnt – mit dem Brauch “ Koleduvane”. Teilnehmer daran sind nur Männer – Junggesellen, Verlobten und jung verheiratete Männer. Alle tragen jedoch einen Gesamtnamen, der in den verschiedenen Mundarten in verschiedener Form ist – Koledari, Koladnizi, Koledare, Kolednizi u.s.w. Die Vorbereitung der Weihnachtsburschen beginnt noch während der Fastenzeit. Sie versammeln sich bereits am Ignatiustag (Ignazhden) im Haus des Anführers, der verheiratet sein musste. Er kennt außerdem alle Bräuche und Traditionen des Dorfes. Die Koledari singen zu zweit. Die Gruppe der Weihnachtsburschen (10-15 Mann) teilt sich in vier Paare. Außerdem gehören dazu zwei jüngere Burschen, die die geschenkten Ritualbrötchen zu tragen haben. Beim Umzug durch die Häuser lernen sie die Bräuche und die Lieder.Die Koledari tragen Volkstrachten mit speziell verzierten Hüten. Sie gehen die ganze Nacht von Haus zu Haus und singen spezielle Rituallieder. In jedem Haus singen die Koledari spezielle Lieder für den Familienvater, die Hausherrin und jedes Familienmitglied. Das Lied ist eine Art Segensspruch für die ganze Familie und beginnt mit folgenden Worten:„Steh auf, Hausherr, steh auf, denn gute Gäste stehen vor der Haustür, gute Gäste, Koledari, sie bringen gute Nachrichten und Segen …”Nach dem Lied sagt der Anführer der Gruppe  den Segensspruch: “  Vom Herr – viel Gesundheit, von uns – viel Freude!”Die Koledari werden mit Geld, Fleisch, Bohnen, Wein u.a. beschenkt. Der Koleduvane - Brauch endet mit Reigentänzen am Dorfplatz.  
Noch mehr Info über Heilig Abend
Noch mehr Info über Heilig Abend
24.12.2019 11:00:00
Heilig Abend ist die Nacht vor Weihnachten, wenn sich die ganze Familie zum Festabenessen versammelt. Am Heiligen Abend werden traditionell sieben bzw. neun verschiedene Gerichte auf den Tisch gebracht werden. Sie symbolisieren die Hoffnung, dass der Tisch im kommenden Jahr ebenso reich gedeckt sein wird.\r\nIm bulgarischen Volkskalender beginnt Weihnachten um Mitternacht mit dem Brauch Koleduwane. Irgendwann nachts hört man  die Musik der Gajda (zu Deutsch: Dudelsack) und den Gesang der Koledari (zu Deutsch: Weihnachtsburschen). „Steh auf, Hausherr, steh auf, denn gute Gäste stehen vor der Haustür, gute Gäste, Koledari, sie bringen gute Nachrichten und Segen, vom Herr – viel Gesundheit, von uns – viel Freude…“ Mit der  Vorbereitung der Weihnachtsburschen beginnt man noch während der Fastenzeit. Koledari dürfen nur Junggesellen werden. Sie versammeln sich bereits am Nikolaustag im Haus des Anführers, der verheiratet sein muss. Er kennt außerdem alle Bräuche und Traditionen des Dorfes. \r\nDie Koledari singen zu zweit. Die Gruppe der Weihnachtsburschen teilt sich in vier Paare. Außerdem gehören dazu zwei jüngere Burschen, die die geschenkten Ritualbrötchen zu tragen haben. Beim Umzug durch die Häuser lernen sie die Bräuche und die Lieder. Zur Gruppe gehört ferner der Dudelsackspieler. In jedem Haus singen die Weihnachtsburschen spezielle Lieder für den Familienvater, die Hausherrin und jedes Familienmitglied. Der Umzug der Koledari endet in den frühen Morgenstunden des ersten Weihnachtstages, als sie in allen Häusern gewesen waren.\r\nSie können sich hier Fotos von unserer Weihnachtsparty am 22. Dezember 2005 ansehen – wie wir zusammen, wie ein Team von guten Freunden, Weihnachten gefeiert haben !
BADNI WETSCHER (HEILIG ABEND)
BADNI WETSCHER (HEILIG ABEND)
24.12.2019 09:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Ewgeni, Ewgenija, Bisser, Bissera, Bistra, Bozhin, Bozhana. Diesen Abend nannte man auch noch Weihnachtsabend, Weihrauchabend oder Christi Geburt. Am frühen Morgen mussten die Hausfrauen das besondere Ritualbrot Bogowiza (abgeleitet vom bulgarischen Wort für Gott – Bog) backen. Die Töchter in der Familie bereiteten die kleinen Brötchen in halbrunder Form vor, die sie später den Koledari (zu Deutsch: Weihnachtsburschen ) schenkten. Am Heiligen Abend werden traditionell sieben bzw. neun verschiedene Gerichte auf den Tisch gebracht werden. Sie symbolisieren die Hoffnung, das der Tisch im kommenden Jahr ebenso reich gedeckt sein wird. Ein wichtiger Bestandteil ist ein Brot mit einer Münze darin. Der älteste Mann des Hauses bricht dieses Brot und teilt es mit den anderen. Der Finder der Münze, soll das größte Glück im kommenden Jahr haben.\r\nMehr:hier
Das Lied “Stille Nacht” wird 201 Jahre alt
"Es war am 24. Dezember des Jahres 1818, als der damalige Hilfspriester Herr Joseph Mohr bei der neu errichteten Pfarre St. Nicola in Oberndorf dem Organistendienst vertretenden Franz Gruber (damals zugleich auch Schullehrer in Arnsdorf) ein Gedicht überreichte, mit dem Ansuchen eine hierauf passende Melodie für 2 Solostimmen sammt Chor und für eine Guitarre-Begleitung schreiben zu wollen."
St.Anastasia's Tag
St.Anastasia's Tag
22.12.2019 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Anastasia, Assja, Natascha.\r\nAn diesem Tag ehrten die alten Bulgaren die Sterbende Nastassja, eine mythologische Gestalt des Todes. Die alten Menschen fьrchteten sie, weil sie alle hinmachen konnte, wenn sie nur erzörnte. Deshalb schauten die Hausfrauen zu, dass sie die Nastassja an diesem Tag mild stimmen und verrichteten keine Hausarbeit. Sie durften nur Ritualbrote backen, die sie mit Honig bestrichen und den Nachbarn gaben. Damit ehrten sie die Verstorbenen.\r\nAnastasia, nach mancher Ьberlieferung die Schwester von Kaiser Konstantin, wurde der Legende nach von Chrysogonus bekehrt, als ihre Mutter gestorben war. Gegen ihren Willen wurde sie einem heidnischen Mann vermählt, entzog sich ihm und widmete sich, zusammen mit ihrer Magd, der Betreuung gefangener Christen. \r\nMehr Info - hier
IGNAZHDEN (St. Ignatius, der Gottesträger von Antiochia)
Namenstag von allen mit den Namen Ignat ( auf Latein – der Feurige), Ognjan, Ognjana. Der Ignatiustag war im Volkskalender der erste Tag des neuen Jahres.Am Abend vor dem Festtag bereitete die Hausfrau die für den Ignatiustag typischen Mahlzeiten vor, die in der Fastenzeit erlaubt waren, wie auch das Ritualbrot. Der erste Gast am Ignatiustag, genannt Polasnik, nahm das Brot in die Hand und durfte es brechen. Er kostete von allen Mahlzeiten und wünschte der Familie Gesundheit, Fruchtbarkeit und Wohlergehen. Am ersten Gast am Ignatiustag deutete man auch das Jahr. War er reich, so sollten die Gastgeber keine Geldsorgen haben. War er glücklich, sollten die Gastgeber auch glücklich sein. Anschließend ging die Hausfrau in den Garten und gab den Küken zu fressen, indem sie sich wünschte, dass sie nicht weglaufen.Es war wichtig, dass die Hühner die Eier an diesem Tag im eigenen Stall legen. Das Ei symbolisierte den Ursprung der Welt und sollte deshalb zu Hause bleiben. Am Ignatiustag durfte man auch nichts außerhalb des Hauses tragen, sondern Geschenke nach Hause bringen, damit das Jahr reich wird. Jeder sollte am Ignatiustag auch Kleingeld in der Tasche haben. Ignatius wird als Schüler des Apostels Johannes angesehen, Johannes selbst soll Ignatius zum Bischof von Antiochia - dem heutigen Antakya in der Türkei - ernannt haben. Mit seiner Betonung der bischöflichen Autorität festigte er die organisatorischen Fundamente der jungen Kirche. Deswegen und wegen seines starken und leidenschaftlichen Glaubens wird er auch "Theophoros", "Gottesträger" genannt und "Säule der Kirche".       
DANIEL, Hl. Prophet, und die 3 Jünglinge Ananias, Azarias und Misael
Namenstag von allen mit den Namen Danail, Daniel, Daniela. In den christlichen Legenden wurde St.Daniel in die Löwengrube geworfen, blieb aber unversehrt und wurde gerettet. An diesem Tag feiern alle schwangeren Frauen. Sie backen rundes Brot und verteilen es unter den Nachbarn, damit das Jahr fruchtbar ist.mehr...
SPYRIDONOVDEN (St. Spyridonstag)
Namenstag von allen mit den Namen Spiridon oder Spiro. Der St. Spyridonstag ist auch als Tag der Meister bekannt.  St.Spyridon ist der Schützpatron aller Schuhmacher, Töpfer und Handwerker.\r\nSpyridon war Schafhirte und wurde Bischof von Trimithon; er habe aber weiterhin seine Kinder und seine Schafe versorgt. Wegen seines Glaubens wurde er in den Verfolgungen unter Diokletian gefoltert. Berühmt wurde er für seine Bibelkenntnis. Der Überlierferung nach nahm er 321 am  Konzil in Nicäa teil und gehörte dort zu den Bekämpfern des Arianismus, aber sein Name fehlt in den Listen. Beim Konzil von Sardica um 343 war er unter den Teilnehmern. \r\nSpyridons Gebeine werden in Korfu in einem aufrecht stehenden Sarg bewahrt. In Griechenland ist seine Verehrung weit verbreitet, er gilt als Wundertäter, lindert Leiden, hilft in Liebesnöten; Vereine und Berufsgenossenschaften tragen seinen Namen. In Korfu ist eine Ort nach ihm benannt; im 16. Jahrhundert wandte er dort der Überlieferung nach eine Hungersnot ab, hundert Jahre darauf besiegte er zweimal die Pest, und 1716 inszenierte er einen furchterregenden Gewittersturm, der die türkischen Angreifer in die Flucht schlug. Am Sonntag vor Ostern, am Ostersamstag, am 11. August und am 1. Sonntag im November ziehen Prozessionen zu seinen Ehren durch Korfu-Stadt. Auch in Kleinasien und Venedig wird Spyridon verehrt.
ANINDEN (St. Annastag – Tag der Empfängnis der Allerheiligsten Gottesmutter)
Namenstag von allen mit den Namen Anna, Ana, Anita, Aneta, Anette.In den Volkssagen ist St.Anna, die Mutter der Heiligen Jungfrau Maria,  Schutzpatron der Ehe, Familie, der schwangeren Frauen und der Witwen. Deshalb dürfen die Frauen an diesem Tag nicht arbeiten; die Männer dürfen das Dorf nicht verlassen, denn auf dem Feld tanzen die Waldfeen und können sie entführen. Am Abend brennen die Männer vor der Haustür Ochsendung, um die Teufelskräfte fern zu halten.Die Frauen schmieren die Euter der Haustiere, mit Kohle, Knoblauch und Fett. Das Geflügel wird gesperrt gehalten, damit es vor Magien geschützt bleibt. Die jungen Mädchen stellen unter den Ofen eine Schüssel voll Weizen und Salz, decken sie mit weißem Stoff und am nächsten Morgen füttern damit das Vieh für Gesundheit. Wenn ein Mann als erster das Haus betritt, wird geglaubt, dass nur männliche Tiere  im Laufe des Jahres ans Leben kommen. Das gibt die Erklärung dafür, warum die Frauen in Eile sind, ihre Nachbarn als erste zu besuchen