Nachrichten

Nachrichten

Zwetniza, Wrabniza (Palmsonntag)

Zwetniza, Wrabniza (Palmsonntag)

01.04.2018 09:00:00
Namenstag von allen mit Namen nach Blumen, Gebüsch und Bäume (  Tsvetelina, Lilia, Yavor, Yassen, Roza, Iglika, Violeta, Varban, Latinka, Temenuga, Karamfila, Zdravko, Kamelia etc).

Das Fest hat kein festes Datum - es hängt vom Osterndatum für das entsprechende Jahr ab. Der Palmsonntag ist der erste Tag der Heiligen Woche.

Es gibt eine alte Legende über die Feste am Palmsonntag: „In einem kleinen Dorf in Thrakien, Tschitalowo, war es üblich, dass man ein großes Volksfest veranstaltet. Eines Tages kam aus dem Nachbarsdorf Kurtulan ein Mädchen namens Ruscha (zu Deutsch: Rose) mit ihrer Mutter und ihrem Vater, um sich das Volksfest anzuschauen. Unterwegs wurde Ruscha durstig und sagte ihrem Vater, sie werde vom Weg abbiegen und aus dem Drachenbrunnen Wasser trinken. „Halte noch ein bisschen aus, gehe nicht zum Brunnen, er ist böse!“, warnte sie der Vater. Die Tochter hörte aber nicht auf ihn und als sie Wasser trinken wollte, sprach sie der Drache an: „Du wirst meine Frau werden, du wirst sehr reich sein“. Ruscha zuckte vor Angst zusammen und holte schnell ihre Eltern ein, ohne ihnen über den Drachen zu erzählen. Als sie das benachbarte Dorf erreicht haben, hatte das Volksfest schon begonnen, die jungen Mädchen und Burschen tanzten und sangen. Ruscha war es aber nicht nach Tanzen – sie dachte an das Angebot des Drachen. Sie wollte reich sein und in einem Palast leben. Sobald das Fest zu Ende ging, eilte sie zum Brunnen zurück und heiratete den Drachen heimlich. Nach vielen Jahren hatte sie aber Heimweh und bat den Drachen, ihr zu erlauben, ihre Familie zu besuchen. Der Drache war einverstanden und ließ sie dort los, wo sie sich zum ersten Mal getroffen haben – am Drachenbrunnen. In den Jahren, die sie als Frau des Drachen gelebt hat, bekam sie aber einen langen Schwanz. Ruscha versuchte, ihn loszuwerden, aber es gelang ihr nicht. Sie drehte sich in alle Richtungen, um den Schwanz abzubeißen, aber es ging nicht.

Da hörte sie auf einmal die Lieder der Mädchen, die nach dem Volksfest nach Hause gingen. Aus Schreck, dass sie die Freundinnen so grässlich sehen werden, fiel sie atemlos zu Boden. So fanden sie die Mädchen vor und begruben sie am Drachenbrunnen. Von da an versammelten sich die Mädchen an diesem Tag am Brunnen des Drachen und tanzten den Reigen. Sie hielten sich aber nicht und ahnten beim Tanzen die Bewegungen des Drachen nach. Sie tanzten für Ruscha. Diesen Volkstanz nannte man Buenek und die Mädchen, die ihn tanzen – Lasarki (zu deutsch: Lazarusmädchen)“.

 Dieser Brauch nahm einen festen Platz im Brauchtum der alten bulgarischen Familien ein. Darin entdeckte man auch Momente heidnischer Bräuche der alten Thraker und Protobulgaren, die mit dem Erwachen der Natur im Frühling zusammenhängen. Es handelte sich um einen Brauch für junge Mädchen, die bereit sind, in den heiligen Bund der Ehe einzutreten. Es hieß sogar, dass Mädchen, die zwar im heiratsfähigem Alter sind, an diesem Brauch jedoch nicht teilgenommen haben, nicht heiraten dürfen. Das Fest Lazarustag war für die unverheirateten Mädchen die letzte Stufe der Eingliederung in die Gesellschaft von früher. Für das Fest gab es spezielle Lieder, Tänze und Trachten. Der Reigentanz Buenek unterscheidet sich von den übrigen Tänzen dadurch, dass sich die Mädchen nicht an den Händen halten.

Jahrestag seit der Geburt von Obrejko Obrejkov, dem Begründer der Plovdiver Messe
Geboren am 17.06.1891 in Plovdiv, kommt Dr. Obrejkov aus einer alten namhaften Wiedergeburtzeitfamilie.
 WIDOWDEN (Widotag) – 15. Juni
Das war der letzte Tag, an dem man die Schutzbrüder des Hagels mild stimmte. Wido ist laut den Überlieferungen der jüngste der vier Brüder - manchmal erscheint Wido als Bruder, manchmal erscheint Wida als Schwester.
ELISSEJ Fest (Lissetag; St.Elisa) – 14. Juni
Dem Volksglauben nach war Lisse der dritte Bruder, der Schutzherr des Hagels ist.
VARTOLOMEJ (Bartholomäustag) – 11. Juni
Das Fest wird Vartolomej oder Varti-Lomi ( Gewitter und Hagel) genannt.
Tag von Botev und der  Gefallenen für die Freiheit des Landes
Am 2. Juni begeht Bulgarien den Tag des Dichters und Freiheitskämpfers gegen die türkische Fremdherrschaft Hristo Botev und der Gefallenen für die Freiheit des Landes.
Bulgarien begeht Internationalen Kindertag
Anlässlich des Internationalen Kindertags finden heute landesweit Feierlichkeiten, Theateraufführungen und Konzerte für den Nachwuchs statt. In der Sofioter Patriarchenkathedrale wurde ein Bittgebet für Gesundheit und Wohlergehen der bulgarischen Kids gelesen.
13. Ausgabe der internationalen Ausstellung für Verteidigungstechnik HEMUS
In Plovdiv beginnt heute die 13. Ausgabe der internationalen Ausstellung für Verteidigungstechnik HEMUS 2018.
RUSSALSKA NEDELJA (NIXENWOCHE) – die Woche nach Pfingsten
Die Woche nach Pfingsten nannte man Russalska Nedelja (Nixenwoche).
PFINGSTEN / TRINITATIS (50 Tage nach dem Ostersonntag )
Das Pfingstfest ist 50 Tage nach dem Ostersonntag, der eigentliche Festtag ist also der Pfingstmontag. Diese Zeitspanne wurde aus der jüdischen Tradition übernommen.
24. Mai - Tag der bulgarischen Kultur und des slawischen Schrifttums
Die Heiligen Brüder Kyrill und Method (Konstantin Kyrill der Philosoph und sein Bruder Methodius) - die Apostel des slawischen Schrifttums sind im Jahre 820 bzw. 815 in Thessaloniki geboren.