Nachrichten

Nachrichten

Heute ist VASSILJOVDEN (St. Vasilij / Basil, der Große)

Heute ist VASSILJOVDEN (St. Vasilij / Basil, der Große)

01.01.2020 09:30:00

Am 1.Januar zelebriert die Ostorthodoxe Kirche St.Vassilij den Großen ( im griechischen Kalender St.Basil), der um 330-379 lebte. Als Bischof im Caesar’s Territorium Kapadokia (das  heutige Kleinasien) kämpfte er erfolgreich gegen den Arianismus,eine Lehre die die Gottheit Jesus Christi leugnete und es gelang ihm die Prinzipien des Orthodoxen Christentums im  größten Teil der östlichen Territorien des Römischen Reichs durchzusetzen. Ihm gehört die Idee für “ aktive Verzeihung” und “ Gute Taten-Tun” als Ausdruck des Christi’s Gesetzes der Liebe und Verzeihung. Er wurde noch vor seinem Tod “ den Großen” genannt. Er wurde als Heiliger kannonisiert und der Tag seines Todes ( der 1.Januar)  wird jedes Jahr gefeiert.

Die Bulgaren feiern den ersten Tag des Neujahres mit zahlreichen traditionellen Ritualen. Der populärsten darunter ist das “ Surwakane “ – allen Familiengliedern werden  auf den Rücken mit geflochtenen und geschmückten Kornelkirsche-Zweigen , den sogenannten Surwatschki, geklopft – für Gesundheit und Glück.  In der Mythologie ist der Kornelkirschbaum ein Symbol für die Lebenskraft der guten Möchte. An diesem Tag ziehen Kinder in Masken, genannt “Surwakari”( auch Kamilari, Babugeri, Starzi und Djamali) von Haus zu Haus und segnen alle fьr Gesundheit und Fruchtbarkeit.

""  Das “Surwakane” Ritual:

Die Bulgaren nennen den Neu Jahr-Tag mit verschiedenen Namen – “Surwaki”, “Suroka”, “Vassilitza” oder “Surozdru”. Die Familie sitzt um den reich und festlich geschmückten Tisch herum – darauf muss alles stehen, was sich die Familie für das ganze Jahr wünscht. Nach dem Beweihrдuchern der Festtafel mit Kohle auf einem Stьck Dachziegel, hebt der Дlteste in der Familie das Blätterteiggebäck ( die so genannte Baniza), worin sich eine Silbermünze fьr Glück und kleine in Papier gewickelte Kornelkirsch-Zweigchen( die so genannte Kasmeti) befinden, hoch, bricht es in Stücke und verteilt sie unter den Familiengliedern. Jeder Familienglied nimmt schnell sein Stück, um seine Voraussage für Glück für das kommende Jahr zu sehen. Am nächsten Morgen ziehen die Kinder von Haus zu Haus und klopfen allen auf den Rücken mit den sogenannten Surwatschki (geflochtenen und geschmückten Kornelkirsche-Zweigen) und segnen alle für Gesundheit und Fruchtbarkeit mit folgenden Worten:

Surva, Surva Frohes Neues Jahr, frohes und fruchtbares neues Jahr,
große Weizenähre auf dem Feld, rote Apfel im Garten,
gelber Mais mit Fruchtkolben, reife Trauben
auf dem Weinberg, volle Waben mit Honig, viele Küken auf dem Hof!
Viel Gesundheit im neuen Jahr, bis zum nächsten Jahr!

Gotse Deltschev (1872-1903) ist an diesem Tag geboren
“ Ich nehme die Welt als einen Platz für kulturellen Wettbewerb zwischen den Völkern wahr “
Weltknuddeltag
Weltknuddeltag
21.01.2020 08:00:00
Die Welt begeht den Knuddeltag
PETLJOVDEN (HAHNESTAG)
PETLJOVDEN (HAHNESTAG)
20.01.2020 09:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Efthimios (Evtim, Euthim). Ritualtafel: gekochter weißer Hahn, Ritualbrot
Heute ist ATANASSOV DEN (der Tag des heiligen Athanassius)
Namenstag von allen mit den Namen Atanas, Atanaska, Nasso, Natscho, Nassja.
ANTONOVDEN (St. Antoniustag)
ANTONOVDEN (St. Antoniustag)
17.01.2020 09:00:00
Namenstag von allen mit dem Namen Anton, Antonia, Antoanneta, Andon, Doncho, Donka, Donna, Donni, Toni.
JUSHNIZI - VERISHNIZI FEST
JUSHNIZI - VERISHNIZI FEST
16.01.2020 09:00:00
Dieses Fest ist das erste von dem Komplex “ Antonovden - Atanassovden “ (im Zeitraum 16.-18.Januar) und ist eine Vorbereitung auf die nächsten zwei großen Feste.
St.TATIANATAG
St.TATIANATAG
12.01.2020 09:00:00
Namenstag von Tatiana oder Tanja
BABINDEN ( Omastag) – der Tag der alten Geburtshelferinnen
Bekannt ist die Sage über den ägyptischen König (Faraon), der den alten Frauen-Hebammen befahl, jeden neugeborenen judischen Jungen zu töten. Die alten Frauen jedoch taten das nicht, weil sie Angst vor Gotte hatten. Deshalb wurden sie von Ihm mit Gutem beschenkt.Babinden ist ein Feiertag, der die  alten Geburtshelferinnen, die früher trotz ihren jungen Jahren liebevoll „Omas“ genannt wurden, ehrt.  Das Fest hat drei Hauptrituale: Erstens-das Baden der kleinen Babys ( gewöhnlich tut das die alte Frau – die Geburtshelferin „die Baba “), mit vielen Segenssprüchen begleitet; zweitens - das rituelle Bestreichen der kleinen Kinder mit Honig und Butter, und drittens – das Beschenken der Baba mit Wolle und Ritualkringeln. Am Fest beteiligen sich alle jungen Frauen, denen die Baba  im vergangenen Jahr Geburtshilfe geleistet hat. Sie bringen Brot, Baniza (Blätterteigkuchen mit Käse), gebratenes Huhn und Wein mit. Sie waschen der alten Frau die Hände, beschenken sie mit  Hemden, Schürzen und Strümpfen. Das Fest endet mit dem so genannten “Wletschugane”-Ritual ( das Baden der alten Frau). Die Frauen bringen die alte Hebamme zum Fluss oder zum Brunnen und führen das  Zeremoniellbaden durch. Alle Frauen sind mit rotem Paprika und Wolle geschmückt. Dabei singen sie Lieder mit erotischen Motiven und tanzen. Zum Fest sind keine Männer zugelassen. Auf dem Weg zum Fluss necken die Frauen mit den Männern, die sie treffen. Dann baden sie die alte Frau und bringen sie in ihr Haus zurück.
Namenstag von allen mit den Namen Ivan, Vanjo, Vanja, Joan/Ioan, Joanna/Ioanna, Jonko/Jonka, Joto, Ivajlo, Ivo, Ivona, Kalojan, Jan/Jean, und Janna ( alle diesen Namen haben die Grundbedeutung "Gott ist Gnadig").
Heute ist BOGOJAVLENIE / JORDANOVDEN (Epiphania)
Namenstag von allen mit den Namen Jordan, Jordanka ( genannt nach dem Heiligen Fluß Jordan), Daniel, Daniela, Bojan, Bojana, Bogdan, Bogdana ( bedeutet Gottes Geschenk),Bogoljub/a und Bogomil (bedeutet dem Gotte lieb).