Nachrichten

Nachrichten

Spitzenturner Jordan Jowtschew beendet Sportlaufbahn mit Wohltätigkeitsspektakel

Spitzenturner Jordan Jowtschew beendet Sportlaufbahn mit Wohltätigkeitsspektakel

24.02.2013 12:00:00
Am 23. Februar hängt der bulgarische Weltklasse-Turner Jordan Jowtschew den Leistungssport an den Nagel. Einen Tag vor seinem 40. Geburtstag (er wurde am 24. Februar 1973 in Plowdiw geboren) ist der erfolgreichste Turner Gastgeber einer Wohltätigkeitsveranstaltung in der Sofioter Mehrzwecksporthalle „Armeetz“.

Die Einnahmen aus dem Eintritt sollen dem heimischen Turnsport zugute kommen. Die Eintrittskarten für den rund 15.000 Zuschauer fassenden Saal waren schnell vergriffen, was von der hohen Wertschätzung und Sympathie spricht, die man Jordan Jowtschew entgegenbringt.

Das rund 85minütige Programm wurde von der legendären bulgarischen Sportjournalistin Vera Marinova-Atkinson auf die Beine gestellt. Unter den Teilnehmern sind Sportler, Akrobaten und Musiker, darunter die Sänger Orlin Goranow und Poli Genowa.

Was ist das Besondere an Jordan Jowtschew? Er ist der erste Turner in der Geschichte des Sports, der sich an insgesamt sechs Olympischen Spielen in Folge von 1992 bis 2012 beteiligt hat. In Athen holte er in seiner Paradedisziplin, den Ringen, die Silbermedaille. In London reichte es nur für Platz sieben. Insgesamt hat er aber 4 Olympiamedaillen errungen – ein mal Silber und vier mal Bronze. 2001 und 2003 wurde er zweifacher Weltmeister am Boden und den Ringen. 2002 zweifacher Vizeweltmeister in den gleichen Disziplinen. Jordan Jowteschew steht in der Weltrangliste der besten Turner an den Ringen an siebenter Stelle.

Seine Leistungen wurden in Bulgarien von höchster Stelle und auch vom Publikum gewürdigt: 2013 erhielt er die landeshöchste Auszeichnung – den Orden „Stara Planina“ erster Stufe; 2001 und 2003 wurde er zum besten Sportler Bulgariens ausgerufen; 2003 wählte man ihn in einer Umfrage zum besten Sportler des Balkans; 2004 wurde er zum „Mann des Jahres“ erklärt.

Jordan Jowtschew sagt immer, wenn er nach seinem Erfolgsrezept gefragt wird, dass man stets hartnäckig und zielstrebig und mit hoher Moral an eine Sache herangehen muss. Leicht hat es Jowtschew keineswegs gehabt – die Erfolge sind ihm nicht in den Schoß gefallen und es gab auch Fälle, bei denen er absichtlich benachteiligt wurde, wie auf den Olympischen Spielen in Athen 2004. Die Zuschauer und viele Sportler waren gleichermaßen aufgebracht, als Jowtschew nicht das verdiente Gold erhielt. Die Ungerechtigkeiten entmutigten ihn jedoch keineswegs.

Das Ende der aktiven Sportlaufbahn bedeutet für Jordan Jowtschew ebenso wenig, sich zurückzuziehen. Er wird sich weiterhin als Präsident des Bulgarischen Turnsportverbandes für den heimischen Sport einsetzen. Jowtschew ist auch als Trainer überaus gefragt und wird dafür sorgen, dass die Nachwuchstalente in seine Fußstapfen treten.

bnr.bg
Festtag des Rila-Klosters
Festtag des Rila-Klosters
19.10.2019 09:00:00
Am 19.Oktober feiert die bulgarische Kirche die Endeckung der heiligen Reliquen von St.Joan von Rila und deren Befцrderung nach Sofia. Als die Hungaren 1183 Sofia eroberten, verlegten sie die heiligen Reste von Joan von Rila in ihre Hauptstadt Estergon.Spдter wurden die sterblichen Reste wieder nach Sofia gebracht. Im Jahre 1195 verlegte der bulgarische Zar Assen I. sie nach Veliko Tarnovo. 1497 wurden die Reliquen ins Rila-Kloster zurьckverlegt, wo sie auch heute  behalten und verehrt werden. Deshalb ist der 19.Oktober Feiertag vom Rila-Kloster. 
18.Oktober -  St.Lukastag
18.Oktober - St.Lukastag
18.10.2019 08:00:00
Der Heilige Apostel und Evangelist St.Luka, der das Evangelium ьber das Leben und Werk von Jesus Christi schrieb, war auch als wunderbarer Heiler und begabter Maler bekannt. Er ist in der Stadt Antioche, Syrien, geboren. Nach seinem Treffen mit St.Paul beschloss er, sein Leben zum Gottesdienst zu widmen.Luka hatte den Ruhm eines berьhmten Heilers und Doktors. Er war der erste christliche Arzt. AuЯerdem ist er, allgemein anerkannt,der erste christliche Ikonenmaler.Die alten Kirchenschriftsteller berichten, dass er als erster das Antlitz der Heiligen Mutter Gottes malte. Er wird fьr Beschьtzer aller Maler gehalten, deshalb wird der 18.Oktober als ihr professioneller Feiertag begangen.Der St.Luka - und St.Zlata-Tag ist Namenstag fьr alle, die den Namen Luka, Zlatka, Zlatko, Zlatimir, Zlatimira tragen. 
Heute ist PETKOVDEN (Hl.Petka Festtag)
Namenstag von allen, die den Namen der Heiligen tragen - Paraskeva, Petko, Petjo, Petka, Petkana, Penka, Pentscho.Eine der meistgeliebten Heiligen in Bulgarien ist St. Paraskeva (genannt Petka). Der alten bulgarischen Mythologie nach war die Hl. Petka Tante des Hl. Demetrius. Am Tag der Hl. Petka durfte man nicht weben und nicht stricken.  An diesem Tag durfte man außerdem die Kinder nicht baden. Derjenige, der am Freitag vor dem Tag der Hl. Petka nicht gefastet hat, sollte ertrinken.Paraskeva war die Tochter wohlhabender Christen. Ihr Name ist abgeleitet vom Freitag, dem Rüsttag für das Wochenende, er deutet auf den Tag der Passion Christi. Nach den Legenden der Ostkirche wurde sie freitags getauft und erhielt in Erinnerung an beide Ereignisse ihren Namen; nach denen der westlichen Kirche wurde sie an einem Freitag geboren. Paraskeva wurde als Predigerin berühmt. Vor Gericht in den Verfolgungen unter Diokletian nach dem Namen gefragt, antwortete sie, ihr Name sei "Christus", worauf sie in Iconium gemartert wurde.
Welttag des Lächelns am 5. Oktober
Der gelbe Kreis mit zwei ovalen Augen und einem lächelnden Mund wurde im Dezember 1963 vom Werbegrafiker Harvey Ball erfunden.
POKROV BOGORODITSCHEN ( Heiliger Schutz der Mutter Gottes )
Pokrov, populär  in Bulgarien als Festtag HEILIGER SCHUTZ DER MUTTER GOTTES, ist der slawische Begriff für “ Schleier “ oder “ Umhang”, mit der Bedeutung “Schutz”. Dieser Festtag wird heute vorwiegend von der Ostslawischen Kirche – katholisch und orthodox – verehrt.Die Geschichte des Festtages geht auf die folgende Legende zurück: Die Hauptstadt von Byzanz wurde von fremden Invasoren angegriffen. Die Menschen waren in der Kirche Blachernae versammelt, wo als weltvolle Reliquie ein Schleier von Jungfrau Maria, der Heiligen Mutter Gottes aufbewahrt wurde. Die Menschen beteten die ganze Nacht und in ihrer Angst riefen sie die Heilige Jungfrau Maria zur Hilfe herbei. Der Heilige Andrej und sein Heiliger Junger Epiphanius sahen die Vision der Heiligen Mutter Gottes, wie sie durch den Haupteingang in die Kirche reinkam, zum Altar ging, wo sie in die Knien fiel und betete. Dann nahm sie ihren Schleier (“Pokrov”) herunter und breitete ihn über die Menschen aus, als wolle sie die schützen. Danach verschwand sie. St.Andrej und St. Epiphanius sahen darin ein Gotteszeichen.Bald danach zogen sich die feindlichen Invasoren zurück. Die Stadt wurde gerettet. Seitdem wird dieses Ereignis jedes Jahr am 1.Oktober zelebriert und ist in der slawischen Kirche als “ Pokrov Presvjatoji Bogorodjizi” ( bedeutet “Heiliger Schutz der Mutter Gottes”) bekannt.
22.September - Tag der Unabhängigkeit
Am 22.September 1908 erklärte der bulgarische Fürst Ferdinand in der alten Hauptstadt Bulgariens die Unabhängigkeit Bulgariens vom Osmanischen Reich. Dieser Staatsakt stelle den natürlichen Abschluss des über Jahrhunderte gedauerte Freiheitskampfes dar.Das Osmanische Reich und die Großen Mächte erkannten offiziell die Unabhängigkeit von Bulgarien an.Am 10.September 1998 erklärte das Parlament diesen Tag zum offiziellen Nationalfeiertag.
WYARA, NADESCHDA und LJUBOV (Glaube, Hoffnung und Liebe) und ihre Mutter SOPHIA
Namenstag von allen mit den Namen Wjara, Vera, Veronika, Nadeschda, Nadja, Ljuben, Ljubomir, Ljuba, Sophia, Sofka, Sevda.
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
14.09.2019 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Krastina, Krastjo, Krastan, Kantscho, Stavri.
Drei große Monde werden Nacht-Festival in Plowdiw beleuchten
Die Plätze, Kirchen und Galerien, aber auch die versteckten Ecken des alten Plowdiw werden in geteilte Räume für Kunst, Werte und Zukunftsvisionen über die Welt verwandelt. Nach einer einjährigen Pause wird das Festival „Night Plovdiv“ erneut der Stadt seinen Stempel aufdrücken, um die Gespräche inniger zu gestalten, die Sinne zu schärfen und die Seelen für neue Erlebnisse, neues Wissen und neue Treffen zu öffnen.
Plovdiv ist wieder Bühne auf dem Kreuzweg
Das 22. Theaterfestival “Bühne auf dem Kreuzweg” startet heute Abend mit der Premiere von “Der Aufstieg” des Plovdiver Dramatischen Theaters.